"profil": Sörensen: Durchschnittserträge sinken weiter

AUA-Chef rechnet mit Rückgang um 6 bis 7 % - Ergebnisprognose von 50 Mio. Euro für 2004 bleibt aufrecht - andere Airline als Aktionär nicht notwendig, aber nicht auszuschließen

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erschienenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" prognostiziert Vagn Sörensen, Vorstandsvorsitzender von Austrian Airlines, weiterhin rückläufige Durchschnittserträge pro Flugkilometer. Sörensen rechnet nach einem Rückgang im Vorjahr um etwa zehn Prozent für das laufende Jahr damit, dass die Durchschnittserträge "um noch einmal sechs bis sieben Prozent sinken werden".

Als Gründe nennt der Austrian-Chef vor allem geändertes Buchungsverhalten der Passagiere. Trotz insgesamt steigender Reisetätigkeit und zunehmender Passagierzahlen würde "weniger Business-class und mehr Economy geflogen". An der Ergebnisprognose von 50 Mio. Euro für heuer und 100 Mio. Euro für 2005 hält Sörensen dennoch fest.

Was die Eigentümerstruktur der Fluggesellschaft angeht, sieht der Austrian-Chef keine Notwendigkeit, eine internationale Airline als Aktionär hereinzuholen, will einen solchen Schritt aber auch nicht grundsätzlich ausschließen: "Ich glaube nicht, dass das ein Vorteil ist, weil wir notwendige Synergien sowieso über Kooperationen wie die Star Alliance erschließen. Aber ich will es auch nicht ausschließen."

In der Bewerbung um den zur Privatisierung anstehenden Flughafen Bratislava sieht Sörensen keine Schwächung des Flughafen Wien: "Wir wollen kein Geschäft dorthin verlagern. Wir sind vorrangig am lokalen Verkehr dort interessiert." Ursprünglich habe der AUA-Chef in Bratislava ein gemeinsames Vorgehen mit dem Flughafen Wien angestrebt, was dessen Verantwortliche jedoch abgelehnt hätten.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003