Rainhard Fendrich, Elfi Eschke und Co. im Castingfieber am Wörther See

Halbzeit bei den ORF-Dreharbeiten zur Schwabenitzky-Komödie "Gefühl ist alles"

Wien (OTS) - Niemand hätte ihn jemals erkannt, denn die Maske ist perfekt. Langes wallendes Haar zu einem Rossschwanz gebunden, Latino-Bärtchen, Sonnenbrillen und ein schwarzer Hut, der tief ins Gesicht gezogen ist - so tritt Austropop-Barde Rainhard Fendrich derzeit am Wörther See häufig vor die Kamera. In der ORF-Komödie "Gefühl ist alles", in der Filmemacher Reinhard Schwabenitzky die Schnelllebigkeit der heutigen Musikszene ("Ein Symptom der Wegwerfgesellschaft") thematisiert, spielt Fendrich den heruntergekommenen Popstar Larry, der - unterstützt von Elfi Eschke und ihren Filmfreunden - ein Comeback versucht. Die aufwendige Maskierung trägt Larry in mehreren Szenen des Films, da es gilt, vor seinem skrupellosen Exmanager, der ihn schneidet und zufällig die Jury zu einer Musik-Castingshow bildet, unerkannt zu bleiben.
Mit "Gefühl ist alles" setzt Reinhard Schwabenitzky seine erfolgreiche Komödienreihe "Zwei Väter einer Tochter" und "Frechheit siegt" (beide erreichten im Frühjahr 2004 deutlich mehr als eine Million Zuseher) fort. Elfi Eschke gibt wieder seine Hauptprotagonistin, die Lebenskünstlerin Conny Herzog, die dem gestrauchelten Sänger mit ihrer neu gegründeten "Agentur zur Lösung unlösbarer Aufgaben" unter die Arme greift und dabei nicht nur beruflich in gehörige Turbulenzen gerät. Gleichzeitig unterstützen Conny und ihre Freunde - ihr tollpatschiger Lebenspartner Freddy (Comedian Marco Rima) und der gefinkelte Allrounder René (Burgschauspieler Johannes Krisch), mittlerweile zum Musikmanager avanciert - aber auch den Karrierestart eines jungen Musiktalents, das von der Salzburger "Starmania NG"-Finalistin und Filmdebütantin Magdalena Rentenberger verkörpert wird. Das Vorhaben der Truppe wird nur von Larrys gewissenlosem Exmanager Ralph (Alexander Goebel) massiv behindert. Wie sich Conny und Co. dagegen zu helfen wissen, ist im ORF voraussichtlich 2005 zu sehen.

Nicht unterkriegen lassen

Zur Halbzeit der Filmdreharbeiten ist am Set das Castingfieber ausgebrochen. Denn nicht nur Rainhard Fendrich alias Larry Stein und seine Jungkollegin Shark alias Magdalena Rentenberger nehmen an der Castingshow teil, die den drei Besten ein Free Ticket zur "Starnacht", dem Musikevent des Jahres, und damit auch zu einer (neuen) Karrierechance sichert. Um die Erfolgsaussichten ihrer Schützlinge zu verbessern, machen die Musiklaien Conny, Freddy und René auch gleich selbst beim Casting mit. Eine ungewöhnliche Situation für Schauspieler, die schon lange ihren Beruf ausüben. Hauptdarstellerin Elfi Eschke, die für ihre Karriere nur relativ wenige Castings mitgemacht hat, meint: "Ich empfinde sie als unangenehm und mochte es nie gern, irgendwo vorzusprechen. Aber gerade für junge Kollegen sind Castings oft unumgänglich. Deshalb kann ich jungen Leuten nur raten, sich nicht unterkriegen zu lassen, wenn es nicht klappt. Oft werden ja auch gar nicht die Besten genommen."
Rainhard Fendrich, der mit seiner neuen CD derzeit wieder ganz oben in den Charts ist, hat an seiner neuen Filmrolle - und auch an der Casting-Situation - großen Spaß: "Film ist eine Abwechslung für mich und mit Reinhard Schwabenitzky wollte ich schon immer gerne drehen." Das Thema, das Schwabenitzky gewählt hat, hält er für brandaktuell:
"Wenn man sich ansieht, wie es im Showbusiness zugeht, ist diese überzeichnete Geschichte im Vergleich zur Realität wirklich eine Komödie." Dass es nicht leicht ist immer on top zu bleiben, weiß der Künstler aus eigener Erfahrung: "Ich bin meinem Publikum gewachsen, und das muss man sich erst richtiggehend verdienen, auf Tourneen gehen, dranbleiben. Die, die ein Publikum haben, werden immer überleben."

Magdalena Rentenberger und Ina Wagler: Filmdebüts von "Starmania NG"-Finalistin und "Wake up"-Star

Zum ersten Mal vor einer Filmkamera stehen für "Gefühl ist alles" "Starmania NG"-Finalistin Magdalena Rentenberger und Musicalstar Ina Wagler. Mit Rentenberger hat Reinhard Schwabenitzky die optimale und vor allem authentische Besetzung für die Rolle des jungen Castingshow-Stars Shark gefunden. "Ich habe Magdalena mehrere 'Starmania'-Runden über gesehen und gefunden, dass sie sehr gut singt und auch eine Stimme hat, die sich nicht so leicht abdrischt. Als ich ihren Rausflug gesehen habe, wusste ich, sie ist die Richtige für die Rolle und habe sie zu Probeaufnahmen eingeladen." Zur großen Freude der jungen Salzburgerin: "Diese Figur ist mir in manchen Punkten sehr ähnlich", erzählt Magdalena bei einem Pressetermin am Set. "Aber ich war sehr nervös, vor dem ersten Drehtag konnte ich kaum schlafen. Doch ich wollte es unbedingt machen. Hätte ich das Gefühl gehabt, dass ich das nicht kann, hätte ich es nicht probiert. So ehrlich bin ich schon zu mir selbst."
Auch Filmkollegin Ina Wagler, die in Wien im Fendrich-Musical "Wake up" spielte, kann so wie Magdalena viel Casting-Erfahrung in ihre Rolle ("Ich spiele ein Sternchen, das nach oben möchte") einbringen. "In so einer Situation, weiß man, es geht um alles. Man ist total angespannt und muss trotzdem locker rüberkommen." Beide Filmneulinge haben durch "Gefühl ist alles" Geschmack bekommen und möchten auch in Zukunft wieder Filmluft schnuppern. "Das macht Mut auf mehr" meint die Berlinerin Wagler, die im Herbst jedoch für "Falco Meets Amadeus" auf der Musicalbühne stehen wird.

Die Dreharbeiten zu "Gefühl ist alles" finden noch bis Mitte Juli in Pörtschach und Umgebung statt. Zu sehen ist der Film - eine ORF-Produktion, hergestellt von Star-Film mit Unterstützung von Cine Culture Carinthia - voraussichtlich im Frühjahr 2005. Der seit dem Sommer 2000 jährlich stattfindende Musikevent "Starnacht am Wörthersee" (heuer am 10. Juli), der in "Gefühl ist alles" eine Rolle spielt, steht am Sonntag, dem 17. Juli 2004, um 20.15 Uhr in ORF 2 als Aufzeichnung auf dem Programm.

Mehr Informationen zu "Gefühl ist alles" sind unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007