"Karlich danach" im ORF: Der Bulle von Niederösterreich

Barbara Karlich zwischen Stier, verrücktem Sammler und älterem Charmeur

Wien (OTS) - Dem Bullen von Gloggnitz in Niederösterreich samt seinem Stier (dem wohl schwersten der Welt), dem chaotischen Messi Rudi und dem in die Jahre gekommenen Charmeur Otto (92) mit Ehefrau Hertha (101) macht Barbara Karlich in der vierten Ausgabe von "Karlich danach" am Freitag, dem 18. Juni 2004, um 21.20 Uhr in ORF 2 ihre Aufwartung.

Der verrückte Sammler - Rudi ein Messi?

Ist Rudi, 47, Fotograf aus Wien - er war am 17. Mai 2004 Gast in der "Barbara Karlich Show", ein Messi? In seinem Haus herrscht das absolute Chaos. Dort stapeln sich Zeitungen, Prospekte, Joghurtbecher und andere Alltagsgegenstände, die Rudi einfach nicht wegwerfen kann. Nicht einmal der Weg zur Dusche ist noch frei, weshalb Rudi seine Morgentoilette bei Freundin Marianne macht. Warum kann Rudi nicht die Ärmel aufkrempeln und sein Chaos einfach besiegen?
Marianne ist verzweifelt. Seit drei Jahren ist sie mit Rudi zusammen. Sie möchte weiterhin an dieser Beziehung festhalten. Doch so kann es für sie einfach nicht weitergehen. In "Karlich danach" versucht sie, ihren Partner dazu zu bewegen, eine Therapie zu beginnen. Wird Rudi nach den Wurzeln seines Sammelzwanges suchen?

Der Bulle von Niederösterreich

Julius Pichler, bekannt als der Ramswirt, war im April 2004 Gast in der Folge "Rund und g'sund". Er erzählte vom gesunden Leben auf dem Land und von seinem Stier Ruck, der mit 1.650 Kilogramm der wohl schwerste Stier der Welt ist. Auf dem Hof des Ramswirts lernt Barbara Karlich die Härten des Landlebens kennen. Sie fährt Traktor, gibt frisch geborenen Kälbern die Flasche und schaut der Köchin des Hauses beim Zubereiten kalorienhaltiger Mehlspeisen über die Schulter. Doch ein Zuckerschlecken wird Barbara Karlichs Besuch für den Bullen von Gloggnitz nicht gerade: Ärztin Dr. Elke Rieck nimmt den schwergewichtigen Ramswirt kräftig ins Gebet und führt ihm seine ungesunde Lebensweise vor Augen. Pech für den Genussmenschen aus Niederösterreich: Beim Festschmaus für Barbara Karlich muss er mit einem weniger köstlichen Diättrunk Vorlieb nehmen.

Ich, 92, such(t)e ältere Dame zum Heiraten

In der dritten Geschichte von "Karlich danach" besucht Barbara Karlich den 92-jährigen Otto aus dem Pensionistenwohnhaus der Wiener Kaufmannschaft im 19. Bezirk. Otto hat es faustdick hinter den Ohren. Keiner verdreht im Pensionistenwohnhaus so vielen Frauen den Kopf wie er. Kein Wunder: In der "Barbara Karlich Show" am 7. Juni 2004 vertrat er die Position: "Ich bin 92 und ich stehe nur auf ältere Frauen!" Damit machte er vor gar nicht allzu langer Zeit sogar Ernst. Seine bisher letzte Eroberung heißt Hertha und ist 100 Jahre alt. In diesem stolzen Alter gab sie Otto das Ja-Wort. Natürlich wurde der Bund fürs Leben eher mit einem gewissen Augenzwinkern geschlossen. Jetzt wird Hertha 101 und Otto und Barbara Karlich gehören zu den Gratulanten. Der rüstige Pensionist zeigt Barbara Karlich seine Welt. Sie lernt das Zimmer "Schöne Aussichten" kennen, in dem Otto mit der Damenwelt des Seniorenheims flirtet, außerdem den Chor und schließlich die Tänzerinnen, die zur Hochzeit von Otto und Hertha eine heiße Sohle aufs Parkett legten - im Rahmen ihrer Möglichkeiten, versteht sich.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002