Slowakei: Generali startet mit VUB Bank Pensionskasse

Neu gegründete Pensionskasse VUB Generali dss als 50:50-Joint Venture. Marktanteil von 20% angepeilt. Lizenzansuchen eingereicht.

Wien (OTS) - Die Generali Gruppe und die italienische Banca Intesa haben durch ihre slowakischen Tochtergesellschaften Generali Poistovna und VUB Banka ein Joint Venture gegründet, um in den lokalen Pensionskassen-Markt einzusteigen. An der neuen Gesellschaft sind die Generali Poistovna und die VUB Banka zu je 50% beteiligt; das Kapital der Gesellschaft beträgt 300 Mio. SKK (rund 7,5 Mio. Euro).

Die neu gegründete VUB Generali dss will die Chancen nützen, die sich durch den Aufbau des Pensionskassen-Marktes als zweite Säule der Pensionsvorsorge in der Slowakei ab 2005 ergeben. Die VUB Generali hat bereits die erforderlichen Schritte eingeleitet, um von der Finanzmarktbehörde die Lizenz für das Pensionskassengeschäft zu erhalten. Angestrebt wird ein Marktanteil von rund 20% bzw. eine Anzahl von 200.000 Kunden.

Die Reform des slowakischen Pensionssystems sieht ab 1. Jänner 2005 den Aufbau der zweiten Säule für Pensionsvorsorge in Form privatwirtschaftlich betriebener Pensionskassen vor; wer einer Pensionskasse beitritt, zahlt 9% seines Bruttoeinkommens für mindestens zehn Jahre in eine Pensionskasse ein.

Die neue Gesellschaft kann sich auf die starke Präsenz der VUB Banka und der Generali in der Slowakei stützen. Beide Gruppe verfügen über umfassendes Know-how im Pensionskassengeschäft. Die Banca Intesa ist Italiens führender Anbieter von Pensionsfonds mit einem Marktanteil von 26,4%. Die Generali hat sich bereits an den Pensionsreformen in Polen, Ungarn und Tschechien beteiligt.

Die Generali Poistovna und die VUB Banka kooperieren schon seit 2002. Damals wurde eine Vereinbarung für den Vertrieb von Lebens- und Sachversicherungen über das VUB-Netzwerk geschlossen. Auch die neue Gesellschaft wird ergänzende Produkte für den Banken- und Lebensversicherungsbereich entwickeln.

VUB Generali mit eigenem Vetriebsnetz Die neue VUB Generali wird sowohl durch ein eigenes Vertriebsnetz als auch über die Niederlassungen der VUB Banka und der Generali sowie über Vertriebskooperationen auf dem Markt aktiv werden.

Die Generali Poistovna ist eine 100-%-Tochter der Generali Holding Vienna AG und ist seit 1997 auf dem slowakischen Versicherungsmarkt tätig. Sie erzielte 2003 ein deutliches Prämienwachstum um 84,3% auf 26,9 Mio. Euro. Ihr Marktanteil beträgt 2,65%, beim Neugeschäft in der Lebensversicherung sogar 8,14%.

Die VUB gehört zu 96.5% der Banca Intesa und ist mit rund 1,2 Millionen Kunden die zweitgrößte Bank der Slowakei. Sie verfügt landesweit über 230 Niederlassungen und ein ausgeprägtes Netz weiterer Vertriebspartner. Die VUB ist auch in Tschechien (Prag, Brünn, Pilsen) tätig. Schwerpunkt ist das Massengeschäft, aber auch im Firmenkundengeschäft hat die VUB starke Aktivitäten entwickelt. Sie ist in der Slowakei und in Tschechien vor allem bei Klein- und Mittelbetrieben, aber auch bei Großunternehmen ein gefragter Bankpartner.

Der Einstieg in den slowakischen Pensionskassenmarkt ist für die Generali ein weiterer Schritt in der Umsetzung ihrer Strategie, die eine Stärkung ihrer Präsenz in Zentralosteuropa vorsieht. Diese Region betrachtet die Generali als einen Markt, auf dem Wachstumsraten zu erzielen sind, die weltweit zu den höchsten zählen. 2003 erreichte die Generali in Zentralosteuropa ein Prämienaufkommen von 628,9 Mio. Euro, was einem Wachstum um 26,8% entspricht (+20% in der Lebensversicherung; +29,5% in den Non-Life-Sparten).

Mit der Gründung der VUB Generali festigt die Banca Intesa ihr Engagement in Zentralosteuropa. Außer in der Slowakei ist die Banca Intesa auch mit anderen wichtigen Instituten präsent, wie etwa mit der
- PBZ in Kroatien (200 Filialen; 950.000 Kunden; Marktanteil rund 20%),
- CIB in Ungarn (47 Filialen; 270.000 Kunden; Marktanteil rund 8%) und
- Repräsentationsbüros in Warschau und Belgrad.
Außerdem hat die Banca Intesa kürzlich die ZAO Banca Intesa in Moskau eröffnet, die erste italienische Bank mit einer Geschäftslizenz für Russland.

Rückfragen & Kontakt:

Generali Holding Vienna AG
Mag. Christine Rohrer
Tel.: (++43-1) 534 01-2446
Fax: (++43-1) 534 01-1593
Christine.Rohrer@generali.at
http://holding.generali.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG0001