Darabos zu Postbus: Habe Verständnis für die Streikambitionen der Gewerkschaft

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos
entgegnete am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst auf die Kritik von Verkehrsstaatssekretär Kukacka an den Streikplänen der Gewerkschaft nach dem Startschuss für die Postbus-Teilprivatisierung:
"Ich habe durchaus Verständnis für die Ambitionen der Gewerkschaft, zu streiken." Darabos begründete seine Haltung damit, dass eine Teilprivatisierung nicht nur an die 1.000 Arbeitsplätze kosten werde, sondern auch zu einer Unterversorgung des ländlichen Raums führen wird. ****

"Private Investoren sind an Gewinnmaximierung interessiert und nicht daran, dass der ländliche Nahverkehrsraum optimal versorgt wird", betonte Darabos. Die Linien, die nicht gewinnbringend frequentiert werden, drohen daher stillgelegt zu werden. Darabos sieht es als Aufgabe des Staates, die Nahversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Eine Reihe bisheriger Maßnahmen der Regierung haben aber bereits zu einer Aushöhlung des ländlichen Raums geführt. So etwa die Schließung von Gendarmerieposten und Postämtern. "Diese Regierung schmälert zusehends die Chancen der ländlichen Bevölkerung", so Darabos abschließend. (Schluss) up/vs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004