SJÖ: FPÖVP-Empörung grenzt an Heuchelei

Nicht Broukal, sondern VertreterInnen der FPÖ selbst rücken sich in die Nähe des Nationalsozialismus

Wien (OTS) - Andreas Kollross, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), kann die Empörung von ÖVP und vor allem der FPÖ über die Aussagen des SPÖ-Nationalratsabgeordneten Josef Broukal beim besten Willen nicht verstehen. "Es sind viele VertreterInnen der FPÖ, die ein äußerst lockeres Verhältnis zum Nationalsozialismus pflegen, was sich oftmals in Form von Relativierungen der NS-Zeit ausdrückt, oder in zumindest zweideutigen Aussagen bzw. bewusst verwendeten Vokabular. Deswegen ist die jetzt aufkeimende Empörung eher in die Kategorie Heuchelei einzuordnen", so Kollross.

"Bei der ÖVP", so Kollross weiter, "wäre zu wünschen, dass diese sich einmal so in moralische Szene setzen würde, wenn wieder einmal ein brauner Rülpser aus den Reihen ihres Koalitionspartners zum Vorschein kommt, oder Neonazis in der Kärnterstraße aufmarschieren. Da hören wir allerdings seit vier Jahren nur ein lautes Schweigen, vor allem vom Kanzler und Parteichef selbst. Außerdem sollte die ÖVP in ihrer Geschichte ein wenig kramen, und endlich mit ihrer austrofaschistischen Vergangenheit brechen, die erst den Weg für den Nationalsozialismus in Österreich geebnet hat."

Für Kollross ist es bezeichnend, dass gerade im aktuellen Zusammenhang die FPÖ wieder versucht, ihr missliebige Personen als "Landesverräter" zu beschimpfen: "Solche Aussagen entsprechen aber schließlich dem intellektuellen Niveau dieser Partei und überraschen somit nicht weiter. Wer mit Worten wie 'Umvolkung' oder 'Überfremdung' um sich wirft, darf sich nicht wundern, wenn das Fass einmal voll ist. Der hetzerische und billige Stil der politischen Diskussion der FPÖ provoziert solche Aussagen und drückt das aus, was sich viele Menschen denken. Anders ausgedrückt: Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen."

Kollross sieht in der aktuellen Diskussion wieder die Doppelmoral der Regierungsparteien bestätigt. "Der einzige 'Verrat', der in den letzten vier Jahren begangen wurde, war der an den arbeitenden Menschen in diesem Land. Und schließlich weiß jede/r, wer die Bundesregierung stellt. Im Übrigen möchte ich die FPÖ darüber aufklären, dass wenn, dann der Nationalsozialismus Landesverrat war -nur für den Fall, dass hier beim einen oder der anderen Unklarheit herrscht".

Abschließend hält Kollross fest: "Ich sehe eigentlich keinen Grund für Broukal und die gesamte Sozialdemokratie eine Entschuldigung vorzunehmen. Wenn sich jemand entschuldigen muss, dann sind es die beiden Regierungsparteien, die beide aus ihrer geschichtlichen Entwicklung heraus im Faschismus beheimatet sind. Hier ist die einzige Entschuldigung angesiedelt, die angebracht und längst überfällig ist."

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ,
Wolfdietrich Hansen,
Tel.: 01 523 41 23 oder 0699 19 15 48 04,
http://www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001