Eisblock-Enthüllung voller ERFOLG!

Dämmen bringt’s - Eis hielt 87 Tage ohne Kühlung

Wien (OTS) - 87 Tage hat der Eisblock auf der Mariahilferstraße in seinem gut gedämmten Häuschen auf den Welt-Umwelttag "gewartet". Die Enthüllung zeigte: Dämmen bringt’s! Denn durch die Dämmschicht konnte der Eisblock bis heute zu etwa 83 % erhalten bleiben. Wäre der Block so dagestanden, wäre er innerhalb weniger Tage geschmolzen. Richtige Dämmung lässt nur wenig Kälte und ebenso wenig Hitze in das Haus. Das spart Kosten und trägt zum Klimaschutz bei.

Seit dem 11. März hat der Eisblock in dem Häuschen mit einer 30 cm Dämmschicht auch bei Plusgraden gehalten. Die spannende Frage war:
Wie viel Prozent des Eisblocks werden bis zum 5. Juni noch übrig bleiben? Etwa 500 Personen haben zu dieser Frage mittels Postkarten und über das Internet ihren Tipp abgegeben.

Dämmen - gut für das Klima und die Geldbörse

Anhand der Eisblockwette zeigte sich, dass bei einem gut gedämmten Haus die Außentemperatur weniger Einfluss auf die Temperatur im Inneren hat. Die Dämmschicht wirkt als Schutz vor Kälte im Winter bzw. vor Hitze im Sommer.

So ergeben sich mehrere positive Folgen: Das Raumklima wird angenehmer empfunden, weil die Wände im Winter nicht so viel Kälte abstrahlen und im Sommer weniger Wärme. Durch den geringeren Energiebedarf werden Heiz- bzw. Kühlkosten gespart und auch weniger Heizmaterial verbraucht, was sich positiv auf die Geldbörse und die Klimabilanz auswirkt.

Klimaschutzoffensive

"Diese Wette zeigt, wie einfach und effektiv Maßnahmen zum Klimaschutz sein können. Mit dem Ende der Eisblock-Aktion sind die Aktivitäten für den Klimaschutz noch lange nicht vorbei. Das Klimaschutzprogramm der Stadt Wien unterstützt eine Vielzahl von Maßnahmen, und für gute Wärmedämmung erhalten HäuslbauerInnen von der Stadt auch finanzielle Unterstützung", erklärte Umweltstadträtin Dipl. Ing.Isabella Kossina.

Wohnbaustadtrat Werner Faymann: "Seit März 2000 ist die thermisch-energetische Wohnhaussanierung "Thewosan" in Kraft. 420 Wohnbauten aus der Bauperiode 1945 bis 1980 - durchwegs schlecht gedämmte "Energiefresser" - mit insgesamt 51.000 Wohnungen wurden und werden derzeit mit Wohnbauförderungsmitteln Thewosan-saniert und werden dadurch zu energiesparenden Wohnbauten. Der so eingesparte CO2-Ausstoß entspricht dem permanenten Verzicht auf 50.000 PKWs. Ein Thewosan-saniertes Wohnhaus verbraucht im Durchschnitt um 50% weniger Energie für Raumwärme als ein Haus ohne Thermo-Fassade und hat dadurch deutlich geringere Heizkosten. In einer durchschnittlichen Wohnung mit 70m2 erspart die Wärmedämmung dem Mieter jährlich zwischen 280 und 320 Euro."

Für Thewosan-Sanierung einreichen kann aber nur der Hausbesitzer. Die Thewosan-Förderung sieht einen einmaligen Zuschuss zu den Investitionskosten vor, maximal jedoch ein Drittel der Kosten. Die Staffelung des Zuschusses ist abhängig von Art und Umfang der Sanierungsmaßnahmen, sowie der erreichbaren Energie- und Emissionseinsparung. Je höher die Energieeinsparung umso höher auch der mögliche Zuschuss.

Klimaschutz ist ein Gewinn

Im Anschluss an die Eisblock-Enthüllung wurden unter den EinsenderInnen, die auf die richtige verbliebene Eismenge getippt haben, Preise verlost: je ein Wohlfühl-Wochenende in Werfenweng, Bad Hofgastein und Blumau, eine Jahreskarte für die städtischen Wiener Hallen- und Sommerbäder und weitere kleine Sachpreise. "Gewonnen haben aber nicht nur die heute gezogenen TeilnehmerInnen sondern alle, die durch diese Wette Anregungen zum Thema Klimaschutz erhalten haben", meinte Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger, der durch die Aufstellung des Eisblocks in "seinem" Bezirk eine Chance gesehen hat, den BewohnerInnen das Thema Klimaschutz näherzubringen.

Die Dämm-Offensive, in deren Rahmen die Klimaschutzwette stattgefunden hat, ist bis Herbst 2004 der Arbeitsschwerpunkt des Projektes "Cross Border Climate Protection - CroBoCliP", in dem Wien und Györ sowie vier Gemeinden aus dem Burgenland und aus Ungarn zusammenarbeiten. "Die Eisblock-Aktion hat die Menschen auf das Thema aufmerksam gemacht. Mit unserem neuen Folder "Dämmen bringt´s" geben wir jetzt Tipps für´s Bauen und Wohnen", kündigte Wolfgang Mehl vom Klimabündnis Österreich an.

Im Rahmen des Projekts "CroBoCliP" folgen nach dem heurigen Schwerpunkt "Dämmen" für das Jahr 2005 noch "Klimaschutz in Schulen" und 2006 "Fairer Handel" mit diversen grenzüberschreitenden Workshops, Broschüren und Veranstaltungen.

Informationen zum Thema Klimaschutz und Folderbestellung:

Rückfragen & Kontakt:

DI Sabine Seidl, "die umweltberatung" Wien
Tel.: 01/911 35 52-13 und 0676/836 88 575
sabine.seidl@umweltberatung.at

Georg Patak, MA 22-Umweltschutz
Tel.: 01/4000 - 88 351
pat@m22.magwien.gv.at

Mag. Romana Bräuer, Klimabündnis Österreich
Tel.: 01/581 58 81-13
romana.braeuer@klimabuendnis.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003