Tollwutfall Kärnten 2: Betroffene Personen wurden geimpft

LR Martinz: Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen bleiben aufrecht und sind zu beachten

Klagenfurt (LPD) - Nach dem ersten Tollwutfall diese Jahres in Kärnten, in Gallizien im Bezirk Völkermarkt, wurden die zehn betroffenen Menschen, die mit dem Hund des Jägers in Berührung kamen, bereits im Landeskrankenhaus Klagenfurt, auf der 1.Medizinischen Abteilung, gegen Tollwut geimpft, gab heute, Freitag, Agrarreferent LR Josef Martinz bekannt. Die Bevölkerung im betroffenen Gebiet um Gallizien forderte der Landesrat auf, die Warn-und Vorsichtmaßnahmen unbedingt einzuhalten:

Jeglicher Kontakt mit Wildtieren sei zu vermeiden.

Wer einen auffälligen Fuchs sieht, möge dies umgehend der Gemeinde, dem Amttierarzt oder der Gendarmerie melden.

Wer von einem verdächtigen Tier verletzt oder mit dessen Speichel in Berührung kommt soll einen Arzt aufsuchen.

Haustiere sollten eine Tollwutschutzimpfung erhalten.

Hunde sind unbedingt an der Leine zu führen. Katzen sollten im betroffenen Gebiet nicht frei laufen gelassen werden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003