Häupl: "Wasser darf nicht privatisiert werden!"

Wien (OTS) - Anlässlich einer Pressekonferenz mit dem SPÖ-Spitzenkandidaten Dr. Hannes Swoboda am Mittwoch sprach sich Wiens Bürgermeister Dr. Michael Häupl strikt gegen die Privatisierung des Wassers aus. Die Qualität des Wassers müsse gewährleistet werden, so der Bürgermeister. Als "Negativbeispiel" nannte er London. Dort hätte die Privatisierung des Wassers zu einer massiven Verteuerung und zu einem Qualitätsverlust geführt. Das Wasser Wiens sei das beste weltweit und "Dinge um die uns die Welt beneidet, sollte man nicht zerstören", betonte Häupl.

In Richtung der bevorstehenden EU-Wahl meinte der Bürgermeister, dass es nicht egal sei wer im EU-Parlament sitzen werde, da es auf die EU-Parlamentarier ankommen werde ob mit den Städten zusammengearbeitet werde oder nicht. Abschließend unterstrich Häupl, dass Wien auch zukünftig Dienstleistungen der Daseinsvorsorge, wie die Abfallwirtschaft, der öffentliche Verkehr oder eben die Wasserversorgung, in der öffentlichen Hand belassen werde.**** (Schluss) kai

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Werner-Christoph Kaizar
Tel.: 4000/81 023
kwc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0025