Amon: Wirtschaftliche Verstrebungen der GPA müssen aufgeklärt werden

Sallmutter muss private Beteiligungen offenlegen

Wien, 1. Juni 2004 (ÖVP-PK) "Wenn selbst Rudolf Nürnberger als Vorsitzender der Metallergewerkschaft und SPÖ-Parteifreund von Hans Sallmutter die wirtschaftlichen Verstrickungen der Gewerkschaft der Privatangestellten kritisiert, sollte sich der GPA-Vorsitzende Sallmutter endlich Gedanken darüber machen, ob er eigentlich noch Interessensvertretung betreiben will oder sich von dieser gewerkschaftlichen Kernaufgabe bereits verabschiedet hat", sagte heute, Dienstag, ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Werner Amon. Angesichts der laufenden Fusionierungsdiskussion im ÖGB, der zur Zeit wohl eher mit sich selbst als mit allem anderem beschäftigt sei, stellte Amon fest, dass der ÖGB derzeit den Eindruck vermittle, handlungsunfähig zu sein. ****

Besonderer Erklärungsbedarf bestehe für Amon im Bereich der persönlichen Beteiligungen von GPA-Chef Hans Sallmutter. "Wie die Medien vergangene Woche berichteten, ist Sallmutter als
Privatperson mit jeweils einem Prozent an Bauträgern beteiligt. Ich fordere Sallmutter auf, umgehend seine privaten Beteiligungen an Gesellschaften der GPA offen zu legen. Sallmutter kann nicht zeitgleich Vorsitzender der GPA und auch Beteiligter sein", stellte Amon klar.

Im Bereich der wirtschaftlichen Verstrebungen der
Gewerkschaften seien sich selbst die sozialdemokratischen Gewerkschafter uneins. "Sallmutter muss sich die Frage gefallen lassen, ob er Manager eines wirtschaftlichen Unternehmens oder Interessensvertreter sein will", so Amon weiter.

Weiters hätten die Mitglieder der GPA ein Recht zu erfahren, welche Projekte mit ihren Mitgliedsbeiträgen finanziert werden und ob das alles in deren Sinne sei. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass zur gewerkschaftlichen Arbeit der Besitz einer Shopping-Mall gehört", so Amon zur Gewerkschafts-Beteiligung an der Shopping-Mall im Wiener Gasometer. "Ich fordere Sallmutter auf, die Beteiligungen der GPA, deren wirtschaftliche Auswirkungen und seine persönlichen Beteiligungen an Bauträgern umgehend offen zu legen", schloss Amon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006