Scheele: Europa sozial gerecht gestalten

Konservative Arbeitsmarktpolitik in Österreich und Europa erfolglos

Tulln (SPI) - Anlässlich ihres heutigen Besuches beim AMS Tulln kritisierte MEP Mag. Karin Scheele erneut die erfolglose konservative Arbeitsmarktpolitik in Österreich und Europa. "Diese EU ist noch nicht das neue Europa, das sich Millionen Menschen wünschen. Aber ein anderes Europa ist möglich! SozialdemokratInnen in allen 25 Mitgliedsstaaten treten gemeinsam an, um dieses andere Europa - ein sozial gerechtes Europa, welches die Bedürfnisse der arbeitenden Menschen ernst nimmt - möglich zu machen," so Scheele. Ihr Europa kämpfe für soziale Sicherheit und gegen Arbeitslosigkeit. Vorrangiges Ziel sei, dass Europa nun sozial gerecht gestaltet werde.

Besonders traurig sei der weiterhin dramatische Trend im Bereich Jugendarbeitslosigkeit. "Den jungen Menschen, die keine Beschäftigung finden wird der Weg in die Zukunft verbaut. Gerade sie brauchen aber Perspektiven für die Zukunft. Alle Möglichkeiten, die die erweiterte Union mit sich bringt, müssen genützt werden, damit die Jugendarbeitslosigkeit grenzüberschreitend bekämpft werden kann", meint Scheele.

Von der versprochenen Belebung des Arbeitsmarktes in Niederösterreich durch bundespolitische Maßnahmen sei hierzulande nichts zu spüren, was sich auch in Anbetracht der EU-Erweiterung weiterhin negativ auswirken könne. Man müsse endlich zur Kenntnis nehmen, dass die Ankündigungspolitik der ÖVP restlos gescheitert sei, das Schönreden von Beschäftigten-Statistiken sei zuwenig und vor allem keine Hilfe für die Betroffenen und für ihre Familien. "36.000 Arbeitslose in Niederösterreich sind ein Armutszeugnis für die konservative Arbeitsmarktpolitik dieser Bundesregierung", so Scheele. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Lutz
SPÖ-Niederösterreich/Kommunikation
Tel.: 02742 / 2255 - 146
Mobil: 0664 / 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001