Pressekonferenz "Basel II aus österreichischer und europäischer Sicht"

Information über neue Regeln für die Eigenmittelvorschriften für Banken

Wien (BMWA-OTS) - Die unter der Bezeichnung "Basel II" stehenden neuen Eigenmittelvorschriften für Banken wären in ihrer ursprünglichen Form eine wesentliche Bedrohung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gewesen, waren sehr stark von amerikanischen Vorstellungen geprägt und haben nicht auf die stark KMU-geprägte europäische Wirtschaftsstruktur Rücksicht genommen. Österreich und seine Institutionen haben daher im Zusammenwirken mit Deutschland, v. a. durch den engagierten und unermüdlichen Einsatz der Abgeordneten zum Europäischen Parlament Karas und Rübig, sowie von Präsident Leitl als Präsident der Europäischen Wirtschaftskammern (Eurochambres) und Minister Bartenstein sowie der WKÖ und der österreichischen Kreditwirtschaft für die KMU bereits viel erreicht. Für einen Überblick über den aktuellen Stand - nicht zuletzt auch aus europäischer Sicht - informiert eine Pressekonferenz im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Bitte merken Sie vor:

Datum, Zeit: Mittwoch, 2. Juni 2004, 12.30 Uhr Ort: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit 1010 Wien, Stubenring 1 5. Stock, Pressezentrum Teilnehmer: Bundesminister Dr. Martin Bartenstein WKÖ-Präsident Dr. Christoph Leitl MEP Paul Rübig MEP Mag. Othmar Karas

Alle Redaktionen sind herzlich eingeladen, eine/n Vertreter/in zu dieser Pressekonferenz zu entsenden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001