Achleitner begrüßt Frauenförderung im Wissenschafts- und Forschungsbereich

FEMtech Expertinnen-Datenbank für weibliches Forschungs-Know-how

Wien, 2004-05-19 (fpd) - Die freiheitliche Frauensprecherin Dipl. Ing. Elke Achleitner begrüßt die im Rahmen des Förderungsprogramms FEMtech des Infrastrukturministeriums (BMVIT) erstellte Expertinnen-Datenbank für weibliches Forschungs-Know-how. Weiblichen Spitzenkräften soll auf diese Weise im Forschungs- und Technologiebereich geholfen -und ihre Einbindung in Netzwerkstrukturen leichter gemacht werden. Wissenschafterinnen könnten sich ab sofort in die FEMtech Expertinnen-Datenbank eintragen. "Wir reden nicht nur über Frauenförderung, wir setzen auch aktive Maßnahmen", so Achleitner. *****

Die freiheitliche Frauensprecherin wies in diesem Zusammenhang auf weitere Wachstums- und Forschungsinitiativen der Regierung hin: 600 Millionen Euro Direktförderung für Forschung und Entwicklung bis 2006, Neugründung einer Nationalstiftung für Forschung und Entwicklung - 100 Millionen Euro jährlich, Erhöhung des Forschungsfreibetrages (von 15% auf 25%) und der Forschungsprämie (von 5% auf 8%), Vereinfachung der Forschungsförderung. Bis 2006 werden zusätzlich 1,2 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung zur Verfügung stehen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0005