Gen-Mais: Entschiedener Protest von Kronberger

Risiken nach wie vor ungeklärt - Heimische Biobauern durch Gentechnik bedroht

Wien, 2004-05-19 (fpd) - Seinen entschiedenen Protest gegen die Zulassung von Gen-Mais durch die EU-Kommission deponierte heute der freiheitliche EU-Spitzenkandidat Hans Kronberger. ****

"Die FPÖ hat sich immer schon strikt gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel wie auch überhaupt gegen Gentechnik in der Landwirtschaft ausgesprochen", erinnerte Kronberger. "Die damit verbundenen Risiken sind nach wie vor nicht geklärt. Schon im Jahr 1997 haben die Österreicher durch ihre Unterstützung des Gentechnikvolksbegehrens der Gentechnik eine deutliche Absage erteilt. Dieser klare Auftrag gilt für Österreichs Politiker nach wie vor." Die Zulassung des Gen-Mais widerspreche klar dem Willen der Bevölkerung.

Kronberger bekräftigte nochmals sein klares und prinzipielles Nein zu Gentechnik in der Landwirtschaft: "Gentechnik bedroht unsere traditionell und biologisch wirtschaftenden Betriebe - wir müssen sie wirksam vor gentechnischen Verunreinigungen schützen, was nach derzeitigem EU-Recht nicht möglich ist."

Eine der wichtigsten Aufgaben ist für Kronberger daher die EU-weite Verabschiedung von Koexistenz-Bestimmungen, denn: "Ein Bauer, der biologisch anbaut und auf Gentechnik verzichtet, muss sich gegen gentechnische Verunreinigungen seiner Ernte und Produkte wehren können. Wenn gentechnikfreie und gentechnische Landwirtschaft nebeneinander existieren, ist es nahezu unmöglich, die gentechnische Infizierung von Saatgut zu verhindern. Daher braucht es EU-weit verbindliche Haftungsregelungen, damit unsere Biolandwirte nicht auch noch für die ihnen entstandenen Schäden aufkommen müssen."

Außerdem solle man in Europa dem Beispiel Kärntens folgen und großflächige gentechnikfreie Zonen errichten. Kronberger: "Kärnten hat mit seinem Gentechnik-Vorsorgegesetz einen beispielhaften Weg vorgegeben; damit ist Österreich wieder einmal EU-weiter Vorreiter beim Schutz der biologischen Landwirtschaft." (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
0664-8257801

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0004