ÖAMTC kritisiert unklare Verkehrsführung bei Baustelle am Semmering

ÖSAG verspricht rasche Abhilfe noch heute

Wien (ÖAMTC-Presse) - Der ÖAMTC überprüft nicht nur Tunnels in ganz Europa, sondern auch Baustellen. Bei so einem Baustellencheck kritisierte der Club die verwirrende Verkehrsführung bei der Tunnelbaustelle am Semmering.

Ort der Kritik war das derzeitige Ende der S 6 (Semmering Schnellstraße) von Wien kommend bei der Abzweigung nach Maria Schutz. "Nicht nur Touristen, sondern auch einheimische Autofahrer wussten nicht mehr, wo es weitergeht" stellt ÖAMTC-Verkehrsexperte Willy Matzke dazu fest. Der Experte verlangte eine deutlichere Richtungsbeschilderung und Bodenmarkierungen. In diesem Zusammenhang kommt ein großes Lob vom ÖAMTC-Experten an die ÖSAG: "Innerhalb eine Stunde war ein Fachmann aus Wien vor Ort und versprach die geforderten Verbesserungen noch vor dem heute Nachmittag einsetzenden Verkehr umzusetzen", zeigt sich Matzke zufrieden.

Die Tunnelbaustelle am Semmering dauert noch bis Oktober, ab dann muss man nicht mehr über den Semmering, sondern kann zwei weitere hochmoderne Tunnel benutzen. Die S 6 ist dann lückenlos bis nach Judenburg befahrbar. Der ÖAMTC verlangt auch einen Lückenschluß bis nach Klagenfurt.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002