BMWA weist SJÖ-Aussagen zu Gegengeschäften zurück

Wien (OTS/BMWA) - Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) weist die in einem offenen Brief an Bundesminister Bartenstein von der Sozialistischen Jugend Österreichs (SJÖ) getätigten Aussagen betreffend Gegengeschäfte im Zuge der Anschaffung der Luftraumüberwachungsflugzeuge als unrichtig zurück.

Auf der Homepage des BMWA (www.bmwa.gv.at) ist der aktuelle Stand der Gegengeschäfte jederzeit nachvollziehbar und transparent ablesbar. Derzeit sind 801,8 Millionen Euro zu verzeichnen. Es ist davon auszugehen, dass wie vereinbart bis Ende August 2004 die erste Milliarde erreicht wird. Die Gegengeschäfte sind ein wichtiger Impuls in einer international konjunkturell schwierigen Zeit. Sie schaffen und sichern nachhaltig Arbeitsplätze in Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Raphael Draschtak, Tel: (++43-1) 71100-5193
Referat Presse: Mag. Alexandra Perl, Tel: (++43-1) 71100-5518
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001