SPÖ bringt Dringliche zur Erhaltung der Kärntner Kasernenstandorte ein

Markut: Die Landesregierung soll in Verhandlungen mit der Bundesregierung die Schliessung der Kasernenstandorte Bleiburg und Wolfsberg verhindern

Klagenfurt (SP-KTN) - Eine neuerliche Initiative zur Erhaltung der Kärntner Kasernen Standorte bringen die Kärntner Sozialdemokraten am Donnerstag in die Sitzung des Kärntner Landtages ein. "Aufgrund der derzeitigen Diskussion auf Bundesebene sollen in ganz Österreich Kasernenstandorte geschlossen werden, es gilt daher alle Anstrengungen zu unternehmen, um Schließungen in Kärnten zu verhindern", betonte der Kärntner SP-Klubobmann Karl Markut am Donnerstag und verwies auch auf einen entsprechenden SP-Antrag in der vergangenen Legislaturperiode.

Die SPÖ kritisiert, dass durch die diskutierten Maßnahmen auf Bundesebene auch Kärnten - etwa die Aichelburg-Kaserne in Wolfsberg und die Kaserne in Bleiburg - betroffen ist. "Mit unserem Antrag im Kärntner Landtag soll erwirkt werden, dass seitens der Landesregierung in Verhandlungen mit der Bundesregierung die Schließung von Kasernenstandorten in Kärnten verhindert wird", schloss Markut.

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher
Tel.: 0463/577 88 76 Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002