Tie-Breaks Chancen auf einen Song-Contest-Sieg stehen 80:1

Die Zahlenspielereien der Buchmacher

Wien (OTS) - Holen Tie-Break den Song Contest nach Österreich? Nicht wenn es nach den Buchmachern in Istanbul geht. Mit 80:1 werden Thomas Elzenbaumer, Stefan di Bernardo und Tommy Pegram derzeit gehandelt und liegen damit hinter Mazedonien, Monaco, Portugal und der Schweiz mit jeweils 66:1 auf dem letzten Platz. Ein Sieg des deutschen Teilnehmers Max und seiner Stefan-Raab-Komposition "Can't Wait until Tonight" gilt da mit 10:1 schon als wahrscheinlicher. Als Favorit für einen Sieg im Finale am Samstag wird derzeit der griechische Beitrag "Shake It" von Sakis Rouvas mit einer Quote von 11:4 gehandelt.

"Aber das hat noch gar nichts zu bedeuten", kommentiert der Betreuer am Fan-Desk im Istanbuler Pressezentrum die allgegenwärtigen Zahlenspielereien. "Solange nicht feststeht, welche zehn Interpreten es noch zusätzlich ins Finale schaffen, kann man gar keine Prognosen abgeben." Und das entscheidet sich erst am Mittwoch, dem 12. Mai 2004, im heuer erstmals ausgetragenen Semifinale, das ORF 1 ab 21.00 Uhr live überträgt. Griechenland, der Favorit, muss diese Hürde beispielsweise erst ein Mal überwinden. "Außerdem", so der norwegische Fanbetreuer augenzwinkernd, "ist Österreich doch immer für eine Überraschung gut." So etwa im vergangenen Jahr, als Alf Poier, dem mit einer Quote von zuletzt 100:1 nicht einmal Außenseiterchancen eingeräumt worden waren, einen respektablen sechsten Platz erreichte. Der abschließende Rat des freundlichen Norwegers: "Sag deinen Tie-Breakern, sie sollen sich keine Sorgen machen. Sie werden eine gute Show liefern."

Strenge Sicherheitsvorkehrungen in Istanbul - ein Thema in "25 das Magazin"

Nein, aus der Ruhe bringen lassen sich Thomas, Stefan und Tommy von Wettquoten und Prognosen tatsächlich nicht. Unbeeindruckt absolvieren sie ihre täglichen Proben mit Choreograf Alamande Belfor, bringen sich im hoteleigenen Fitness-Center in Form und erkunden in ihrer knapp bemessenen Freizeit die touristischen Highlights der Metropole am Goldenen Horn - beschützt von mehreren bewaffneten Beamten der Istanbuler Polizei, die die österreichische Song-Contest-Delegation seit deren Ankunft am Istanbuler Flughafen nicht aus den Augen lassen. Jede der 36 Teilnehmernationen hat ein eigenes Sicherheitsteam, weitere Polizisten sind in den zwischen den Hotels und der Veranstaltungshalle verkehrenden Shuttlebussen im Einsatz, und auch das weitläufige Gelände rund um die Abdi-Ipekci-Arena wird streng bewacht und regelmäßig mit Spürhunden abgesucht. Über die gut organisierten Sicherheitsvorkehrungen der türkischen Polizei berichtet "25 das Magazin" am Mittwoch, dem 12. Mai, um 18.30 Uhr in ORF 1.

Der "Eurovision Song Contest" aus Istanbul ist am Samstag, dem 15. Mai, ab 21.00 Uhr live in ORF 1 zu sehen. Österreich geht nach Spanien als zweites Land an den Start. Kommentiert wird die Show von Andi Knoll, das österreichische Televoting-Ergebnis gibt Dodo Roscic wie schon im Vorjahr vom zeitgleich stattfindenden Life Ball in Wien aus bekannt. Bereits am Mittwoch, dem 12. Mai, bewerben sich 22 Nationen in einem heuer erstmals ausgetragenen Semifinale um die zehn noch nicht vergebenen Startplätze für die Show am Samstag. ORF 1 überträgt auch das Semifinale am Mittwoch (12. Mai) ab 21.00 Uhr live. Vor dem Semifinale steht um 20.40 Uhr mit "Austria twelve points" eine vergnügliche Rückschau auf fünf Jahrzehnte Song Contest mit den größten Flops, den verrücktesten Bühnenkostümen und den spannendsten Wertungen an. Am Samstag heißt es vor dem großen Finale ab 20.40 Uhr "Tie-Break - Fit für Istanbul".

Alle Informationen zum Song Contest bietet ORF.at unter http://song04.ORF.at. Song-Contest-Fans, die die große Show am Samstag, dem 15. Mai, im Kreise Gleichgesinnter erleben möchten, können dies in der Tribüne Krieau in Wien tun. Dort feiert der ORF ab 19.00 Uhr die große Song-Contest-Party 2004 (Informationen zur Veranstaltung unter http://events.ORF.at).

Semifinale am Mittwoch: Das Voting

Auch beim Semifinale am Mittwoch, dem 12. Mai, können die österreichischen Zuseherinnen und Zuseher mitentscheiden, wer ins Finale am Samstag aufsteigt. Sie wählen ihren Favoriten mit der Telefon- oder SMS-Nummer 0820-613 13 und angehängter Kandidatennummer von 01 bis 22 (14 Cent pro Anruf oder SMS). Die Kandidatennummern entsprechen der Startreihenfolge:

01 Finnland
02 Weißrussland
03 Schweiz
04 Lettland
05 Israel
06 Andorra
07 Portugal
08 Malta
09 Monaco
10 Griechenland
11 Ukraine
12 Litauen
13 Albanien
14 Zypern
15 Mazedonien
16 Slowenien
17 Estland
18 Kroatien
19 Dänemark
20 Serbien
21 Bosnien
22 Niederlande

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002