Steuerreform: Trunk: Grasser geht es nicht um das Wohl der Menschen

Trunk wirft Grasser Lobbyismus für Kapitalinteressen und Konzerne vor

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Worte für die Steuerreform fand am Donnerstag auch NRAbg. Melitta Trunk:"Der Kern der schwarz-blauen Reform ist ein unverhohlener Lobbyismus im Sinne von Kapitalinteressen und Konzernen und offensichtlich haben die 283.000 Euro Sponsorgelder der Industriellenvereinigung an den Finanzminister für die teure Homepage gewirkt."

Trunk betonte in der Nationalratssitzung, dass es Teilen der Opposition und der FPÖ zu verdanken sei, dass die abstruse Grasser-Idee der Steueramnestie nicht realisiert worden ist. "Sonst hätten wir neben der ungerechten und unsozialen Reform und der Beschenkung von Großkonzernen auf dem Rücken der Arbeiter, Pensionisten und Bauern einerseits statt mehr Gerechtigkeit und einer besseren Steuermoral Belohnungen für Steuerhinterzieher", sagte Trunk.

"Diese Reform ist weder Antwort auf die dramatische Arbeitsmarktsituation, noch auf die unsozialen Belastungsmaßnahmen, noch auf die Probleme der Klein- und Mittelverdiener", sagte die Kärntner SP-Abgeordnete. Außerdem vergrößere die Steuerreform das finanzielle Loch der Gemeinden und Länder. Trunk forderte abschließend eine neue Regierung um die Menschen in Österreich von den Belastungen zu entlasten, um eine Politik zu ermöglichen, die wieder den Menschen in den Mittelpunkt stellt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SP-KTN
Tel.: 0463-577 88
Fax.: 0463-54570
E-Mail: info@spoektn.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004