ARBÖ fordert rasche Halbierung des "Österreichzuschlags" bei den Treibstoffen

In zwei Jahren muss auf das EU-Durchschnittsniveau gesenkt werden

Wien (OTS) - Der ARBÖ beharrt bei den Spritpreisen auf eine sofortige Halbierung des bisher vom Wirtschaftsminister Dr. Martin Bartenstein zugestandenen "Österreichzuschlags" von 2,9 auf 1,5 Cent und - innerhalb der nächsten zwei Jahre - dem völligen Wegfall dieses Zuschlags. Der Wirtschaftsminister hat es in der Hand ein besseres "Gentlemen's Agreement" mit geringeren Bandbreiten gegenüber der Mineralölwirtschaft durchzusetzen, betont ARBÖ-Präsident Dr. Herbert Schachter.

Spielraum für eine sofortige Senkung der Spritpreise ist nach Ansicht des ARBÖ gegeben, da die europäische und damit auch die österreichische Mineralölwirtschaft seit einem Jahr überdurchschnittlich stark vom Höhenflug des Euro gegenüber dem Dollar profitiert, weil sie Rohöl und Fertigprodukte auf Dollarbasis mit einem wesentlich stärkeren Euro einkauft. Dieser Währungsvorteil wird nicht an die Kraftfahrer weitergegeben, wiederholt der ARBÖ sein Kritik.

Unterschied wurde größer statt kleiner

Der ARBÖ beanstandet überdies, dass der erlaubte Nettopreisunterschied in den letzten zwei Jahren wieder stärker wurde, anstatt - wie vereinbart - zu schmelzen. So betrug der Unterschied zum EU-Durchschnitt bei Diesel im Jahr 2001 noch 1,53 Cent pro Liter und erhöhte sich dann im Jahr 2002 auf 1,71 und im Vorjahr auf 1,92 Cent pro Liter. Bei Eurosuper machte der Aufpreis zum EU-Durchschnitt im Jahr 2002 noch 2 Cent pro Liter aus und wuchs sich 2003 auf 2,19 Cent pro Liter aus.

Tabelle 1: EU-Nettopreisdifferenz Jahresdurchschnitt in Cent

Diesel Eurosuper 2000 2,26 2,69 2001 1,53 2,18 2002 1,71 2,00 2003 1,92 2,19 4-Jahresdurchschnitt 1,90 2,30

In Österreich liegen die Nettopreise seit Jahren über dem EU-Durchschnitt. Die erlaubte Bandbreite hat den Kraftfahrern in Österreich in den vergangenen vier Jahren, einschließlich Mehrwertsteuer auf die überhöhten Nettopreise, 714 Millionen Euro gekostet, errechnet der ARBÖ anhand der aus Brüssel wöchentlich gemeldeten Europa-Preise bei Diesel und Superbenzin.

Tabelle 2: Mehrkosten der Autofahrer gerundet in Mio. Euro

Diesel Eurosuper 2000 113,00 43,80 2001 84,00 38,80 2002 104,00 37,80 2003 129,00 44,20 Summe 430,00 164,60 Gesamt 595,00 +20% Mehrwertsteuer 119,00 Summe 714,00

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003