Althandy-Sammlung von mobilkom austria wird auf ganz Österreich ausgedehnt

Umweltprojekt mit Zukunft

Wien (OTS) - "Im Rahmen eines Pilotprojektes in Wien haben wir gemeinsam mit der Stadt Wien 2.600 Althandys gesammelt. Jetzt dehnen wir dieses Projekt auf ganz Österreich aus", sagt Elisabeth Mattes, Unternehmenssprecherin von mobilkom austria. "Wir sind überzeugt, bis Ende des Jahres 2004 bis zu 15.000 Geräte österreichweit zu sammeln."

mobilkom austria und die Stadt Wien haben zwischen Oktober 2003 und Februar 2004 ein Pilotprojekt zur Althandysammlung und Wiederverwendung bzw. Recycling durchgeführt. Ziel war es, die Bevölkerung der Bundeshauptstadt zu sensibilisieren, damit alte Mobiltelefone richtig entsorgt und nicht in Schubladen zu Hause gehortet werden. Für das Wiederverwenden funktionstüchtiger Geräte oder das umweltgerechte Recycling definierten mobilkom austria und die Stadt Wien einen Prozess. Dieser Prozess wurde in den vergangenen vier Monaten getestet und optimiert. Jetzt setzt mobilkom austria das Projekt für ganz Österreich fort.

2.600 Geräte wurden bisher in Wien gesammelt. mobilkom austria sieht die Althandy-Sammelaktion als "Umweltprojekt mit Zukunft" an. Dazu Mag. Elisabeth Mattes, Unternehmenssprecherin mobilkom austria:
"Ich bin überzeugt, dass alles, was Elektro- und Elektronikschrott im Sinne der Umwelt reduziert, positiv ist. Die neue gesellschaftliche Mobilität darf auf gar keinen Fall zu Lasten der Natur gehen. Dafür setzen wir uns mit diesem Projekt ein."

Althandy-Sammlung zwei Jahre vor gesetzlichen Verpflichtung

Das Unternehmen und die Stadt Wien startet die Althandy-Sammelaktion noch bevor die EU-Richtlinie 2002/96/EG (Elektro- und Elektronikaltgeräte) am 13. August 2004 in nationales Recht umgesetzt wird und im Sommer 2005 in Kraft tritt. Mattes:
"Nicht die Gesetzgebung zwingt uns zum Handeln, sondern unsere Überzeugung, etwas zu bewegen." Wir setzen dieses Projekt nach internationalem Vorbild um. In Deutschland etwa hat Vodafone einen ähnlichen Ablauf definiert und mit Partnern durchgeführt.

Alte Handys sammeln heißt auch: 300 Kinder einen Monat ernähren

Nicht zu vergessen ist auch der soziale Aspekt: mobilkom austria spendete pro zurückgegebenen Handy EUR 3 an Ärzte ohne Grenzen. "Aus Sicht von 'Ärzte ohne Grenzen' ist die Althandy-Aktion ein Erfolg. Denn durch die zurückgegebenen Handys wurden bisher fast 8.000 Euro an Ärzte ohne Grenzen gespendet. Mit diesem Geld können wir in unseren Einsatzgebieten 300 Kinder einen Monat lang ernähren und medizinisch versorgen", meint Gabriele Faber-Wiener, Kommunikationsleiterin von Ärzte ohne Grenzen, zum Althandy-Sammelprojekt.

Projekt-Informationen verfügbar

Zum heutigen Vorwurf der Grünen, die Stadt Wien hätte keine Informationen erhalten, meint Mattes: "Die Stadt Wien war laufend in das Projekt eingebunden. Der Projektbericht wird derzeit von Experten finalisiert und wie mit dem Projektleiter der Stadt Wien vereinbart, in der ersten Mai-Woche übermittelt." Das Projekt ist genauestens dokumentiert und die Unterlagen auch für Dritte einsehbar.

Rückfragen & Kontakt:

mobilkom austria
Mag. Elisabeth Mattes, Unternehmenssprecherin
Telefonnummer: 0664/331 2730

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NMO0002