Frauen für Heinz Fischer: "Frau sein alleine genügt nicht!"

Wien (SK) Was haben eine Künstlerin, eine Bäuerin, eine Sportlerin, eine Angestellte, eine Hausfrau und eine Pensionistin gemeinsam? Sie sind alle Frauen? Stimmt zwar, ist aber nicht die richtige Antwort. Denn Frau sein allein, genügt nicht. Das finden diese sechs jedenfalls, wenn es um die Bundespräsidentschaft geht. Benita Ferrero-Waldner ist zwar Frau, vertritt aber kein einziges Interesse, der hier angeführten Personengruppen. Daher unterstützen diese sechs Salzburger Frauen Heinz Fischer - und sie sagen, warum. ****

"Ja ich werde Heinz Fischer wählen, weil er für die Förderung von innovativen Projekten und alternativer Kultur steht", bekennt Claudia Athena Lemert, Künstlerin in der Stadt Salzburg.

"Gerade gegenüber uns älteren Personen ist die Politik nicht immer fair. Man kürzt uns die Pensionen, die man uns ein Leben lang versprochen hat und macht uns so zu AlmosenempfängerInnen. Heinz Fischer will als Bundespräsident ein Anwalt der Generationen sein und dafür sorgen, dass weder die älteren, noch die jüngeren Menschen zu kurz kommen", Herta Graf, Pensionistin in der Stadt Salzburg.

"Als Naturfreunde-Vorsitzender hat sich Heinz Fischer immer dafür stark gemacht, dass der Wald, das Wasser und die Berge für die Erholung der Menschen zugänglich sind. Er ist klar gegen den Ausverkauf von Wald und Wasser an einige wenige Reiche", sagt Birgit Riener, Sportwisschenschafterin Salzburg.

"Als Unternehmerin wähle ich Heinz Fischer, weil unsere Wirtschaft Stabilität braucht und keinen Reiseverein. Als Frau und Mutter wähle ich Heinz Fischer, weil er für sie Neutralität unseres Landes einsteht", sagt Barbara Panosch, erfolgreiche Unternehmerin in der Stadt Salzburg.

"Mir ist egal, wie viele Sprachen Heinz Fischer spricht. Seine Politik habe ich immer verstanden", sagt Irmgard Holleis, Bäuerin im Pongau.

"Sogar seine Gegner loben seine Ruhe, Integrität und Kompetenz. Ich vertraue ihm", Ilse Vogel, Hausfrau aus Oberndorf bei Salzburg.

"Ich will keine Präsidentin, die an der Leine von Wolfgang Schüssel hängt. Heinz Fischer ist eine souveräne Persönlichkeit. Er steht über Parteizwängen", hält Adelheid Dürager, Angestellte aus dem Flachgau fest.

Claudia Lemert, Herta Graf, Birgit Riener, Barbara Panosch, Irmgard Holleis, Ilse Vogel und Adelheid Dürager werden ihre Unterstützung für Heinz Fischer heute, Donnerstag, in Wien vertreten durch Ulrike Klima, parlamentarische Mitarbeiterin der SPÖ-Abgeordnetem Erika Scharer, offiziell bekannt geben. (Schluss) cs/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009