"Tödlicher Umweg": Kinopremiere für Curt Faudons internationalen Psychothriller mit ORF-Beteiligung

Mit Ken Duken, Sebastian Koch, Eva Hassmann, August Schmölzer, Michou Friesz und Manfred Lukas-Luderer

Wien (OTS) - Kosmopolitischer hätte eine Kinopremiere kaum sein können: Im Wiener Village Cinema feierte gestern, am Mittwoch, dem 21. April 2004, der zur Gänze in Kärnten mit ORF-Beteiligung gedrehte österreichisch-deutsch-englische Psychothriller "Tödlicher Umweg" des gebürtigen und in New York lebenden Steirers Curt Faudon seine Uraufführung. Dabei anwesend: der 25-jährige deutsch-amerikanische Hauptdarsteller Ken Duken - spätestens seit seinem Auftritt im Historienepos "Mein Vater, der Kaiser" (mit Peter O'Toole und Charlotte Rampling) wird dem von der Presse als "deutscher Brad Pitt" bezeichneten Jungmimen eine große Karriere vorhergesagt --, weiters die Schauspieler August Schmölzer, Rosie Alvarez, Michou Friesz, Susanna Wohlsein und Manfred Lukas-Luderer. Nur per Grußbotschaft war Regisseur Curt Faudon vertreten, der derzeit in New York einen Film zum 100-jährigen Jubiläum des berühmten Central Park dreht. Durch den von epo-film, Buena Vista International, Cine Culture Carinthia, "Kurier" und ORF veranstalteten Premierenabend führte Filmkritiker Rudolf John. Heute startet "Tödlicher Umweg" in den heimischen Kinos. Im ORF wird der actionreiche Thriller nach Ablauf der gesetzlichen Kinosperrfrist - frühestens im Herbst 2005 - zu sehen sein.

Mörderisches Spiel um Leben und Tod

Der Film erzählt vom "tödlichen Umweg" eines ehrgeizigen Jungschauspielers, der die Chance seines Lebens bekommt und dabei ohne es zu merken in ein ebenso überraschendes wie mörderisches Spiel um Leben und Tod getrieben wird. Für die Rolle des Jungschauspieles Adrian wurde der in Heidelberg geborene Deutschamerikaner Ken Duken verpflichtet, der 1997 im Fernsehkrimi "Blutiger Ernst" erstmals vor der Kamera stand und gleich danach an der Seite von Heiner Lauterbach und Franka Potente in Friedemann Fromms Actionkrimi "Schlaraffenland" (1998) zu sehen war. Weiters versammelte der thrillererprobte Regisseur Curt Faudon ("Der Feuerteufel - Flammen des Todes", "Das Tattoo - Tödliche Zeichen") eine österreichisch-deutsche Starbesetzung vor der Kamera: So spielen an der Seite von Ken Duken außerdem "Grimme"-Preisträger Sebastian Koch (dreht derzeit u. a. für den ORF das NS-Dokudrama "Speer und Er"), weiters Eva Hassmann ("Otto - Der Katastrophenfilm"), August Schmölzer (zuletzt im ORF-Wildererdrama "Jennerwein"), Michou Friesz (zuletzt im ORF-"Tatort - Tod unter der Orgel") und Manfred Lukas-Luderer. Für eine weitere Rolle konnte die gebürtige Britin Rosie Alvarez gewonnen werden, die schon in Stefan Ruzowitzkys "Anatomie 2" eine Hauptrolle spielte und zuletzt für Wolfgang Murnbergers Haas-Verfilmung "Silentium" vor der Kamera stand.

Produzent Dieter Pochlatko: "Eine Truman-Show auf Europäisch"

Für epo-film-Produzent Dieter Pochlatko ist sein jüngster Film "eine Truman-Show auf Europäisch." Fasziniert hat den gebürtigen Steirer, der zuletzt die internationalen Kinoerfolge "Bellaria - so lange wir leben!" und Maximilian Schells Porträt "Meine Schwester Maria" sowie u. a. für den ORF die Literaturverfilmung "Der arme Verschwender" produzierte, an "Tödlicher Umweg" vor allem die außergewöhnliche, aktualitätsbezogene Geschichte. Aufmerksam wurde Pochlatko auf den Stoff als Juror beim ORF-Drehbuchwettbewerb 2000. Die Entscheidung für Kärnten als Drehort des Psychothrillers im Medienmilieu fiel, weil Kärnten einerseits unbürokratisch und rasch die Förderung zusagte und weil andererseits die Story um den jungen Schauspieler Adrian hervorragend in die Landschaft um die Flattnitz, Hüttenberg und Knappenberg passte.

Zum Inhalt des Films:
Adrian (Ken Duken) ist auf der Fahrt zur Chance seines Lebens: Die erste Hauptrolle für einen jungen, talentierten Schauspieler. Ein Unfall hält ihn auf, ein Polizist setzt ihn fest, eine schöne Frau fesselt ihn. In einem einsamen Bergdorf gerät Adrian unentrinnbar unter Mordverdacht. Der Wahnsinn krallt sich brutal in sein Leben und könnte ihn fast zum Mörder werden lassen.

"Tödlicher Umweg" ist eine Koproduktion von epo-film / Wien, fieber.film/Clarens Grollmann / München und Towers of London, Harry Alan Towers, hergestellt mit Unterstützung von ÖFI, ORF (Film/Fernseh-Abkommen), Cine Carinthia und FFF Bayern.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008