Plass/Grüne Wirtschaft: "Wer ist Brigitte Jank?"

Nettigs Nachfolgerin als große Unbekannte

Wien (OTS) - "Wer ist Brigitte Jank?" - Mit dieser erstaunten
Frage reagierte Volker Plass, Sprecher der Grünen Wirtschaft, auf die gestrige Nominierung Brigitte Janks für die Nachfolge Walter Nettigs an der Spitze der Wiener Wirtschaftskammer.

"Natürlich kennen wir Frau Jank als langjährige Multifunktionärin, über inhaltliche Positionen ist jedoch so gut wie nichts bekannt", meint Plass. Weder habe Jank bisher in den Medien eine wesentliche Rolle gespielt noch habe sie im Wiener Wirtschaftsparlament je maßgeblich das Wort ergriffen.

"Es fällt uns zwar schwer, einem Mitglied des Wiener Wirtschaftsbundes einen wirklichen Vertrauensvorschuss zu geben, aber für ein unbeschriebenes Blatt muss zumindest die Unschuldsvermutung gelten", so Plass. Es sei zu hoffen, dass Jank keine aus den Grabenkämpfen des Wirtschaftsbundes emporgestiegene Kompromisskandidatin ist und sich bald aus dem Schatten Nettigs lösen kann.

"Wir werden Jank vor allem an ihrem Stil gegenüber den Oppositionsfraktionen messen und genau beobachten, ob sie in der Lage ist, eine moderneres und nachhaltigeres Wirtschaftsverständnis als Nettig an den Tag zu legen", meint Plass.

Bezüglich der Aussage von Fritz Strobl, Obmann des freien Wirtschaftsverbandes (SPÖ), sich selbst Chancen auf das Amt des Wiener WK-Präsidenten auszurechnen, zeigt sich Plass amüsiert: "Herr Strobl hätte dafür schon früher seinen Schmusekurs mit dem Wirtschaftsbund aufgeben müssen. Das von der SPÖ mitbeschlossene minderheitenfeindliche Wirtschaftskammergesetz wird ihm noch auf den Kopf fallen. Jede Stimme für den FWV ist eine Stimme für weitere Untertänigkeit gegenüber dem Wirtschaftsbund", so Plass.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001