Geschäftsjahr 2003: Waagner-Biro gegen Branchentrend erfolgreich

Unternehmensstrategie sicherte positive Entwicklung trotz schwieriger Marktbedingungen - Umsatz auf 247 Mio. EUR erhöht

Wien (OTS) - EGT (vor Firmenwertabschreibungen) bei sehr guten
11,5 Mio. EUR -Vorzeigeprojekte: Titanendach der Albertina/Wien, Red Bull Hangar 7/Salzburg, Rockódromo/Madrid, Oriental Arts Center/Shanghai, Architekturbrücke Malecon

Die Waagner-Biro Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2003 ein im Vergleich zum Wettbewerb gutes Ergebnis: Der Umsatz der WB Holding Gruppe - in der die operativen Einheiten gebündelt sind - erhöhte sich trotz gesunkener Nachfrage und noch schlechteren Rahmenbedingungen auf den relevanten Absatzmärkten von 240,3 Mio. EUR auf 247,1 Mio. EUR. Das operative Ergebnis (EGT vor Firmenwertabschreibungen) erreichte mit 11,5 Mio. EUR erneut ein sehr zufrieden stellendes Niveau. Im Jahr davor lag das EGT auf dem Rekordwert von 13,0 Mio. EUR, der jedoch von einem außerordentlich hohen Ergebnis des Bereichs Brückenbau beeinflusst wurde und daher nicht wiederholbar war. ROSEGT und ROEEGT lagen mit 4,7%
bzw. 42,4% auch 2003 über dem Branchendurchschnitt.

Höchst qualifizierte Mitarbeiter wichtigster Erfolgsfaktor

"Im vergangenen Jahr kam die Strategie der Waagner-Biro Gruppe auch vor dem Hintergrund eines schwierigen Umfelds voll zum Tragen", erläutert Mag. Helmut Wurzinger, Vorstandsvorsitzender der WB Holding AG,"und so konnten wir auch 2003 erfolgreich agieren. Die Faktoren für uns als Engineeringunternehmen sind höchst qualifizierte Mitarbeiter, die Konzentration auf margenstarke Projekte, eine starke Markt- und Kundenorientierung sowie der Ausbau der Alleinstellungsmerkmale unserer Produkte und Leistungen."

Ausgefeilte Lösungen für herausfordernde Aufgaben

"Vorzeigeprojekte wie der Red Bull Hangar 7 in Salzburg oder die Bühnentechnik für das Oriental Arts Center in Shanghai - die beide im letzten Jahr abgeschlossen bzw. begonnen wurden - stehen stellvertretend für viele, herausfordernde Aufträge", ergänzt Dipl.Wirtsch.Ing. Horst H. Kübel, Vorstand der WB Holding AG. "Bei den komplexen Aufgaben können wir unser Leistungsspektrum und Know-how besonders gut unter Beweis stellen."

Weltweite Präsenz

26,3% des Gruppenumsatzes entfielen auf Waagner-Biro Brückenbau, 25,4% auf Waagner-Biro Stage Systems (Bühnentechnik), 19,0% auf Waagner-Biro Stahl-Glas- Technik, 4,3% auf Waagner-Biro Montage und 25,0% auf Binder+Co (Aufbereitungs-, Umwelt- und Verpackungstechnik sowie Schiffsbau).

Insgesamt ist die Waagner-Biro Gruppe zum 31.12.2003 mit 24 Standorten in Europa, Asien und Amerika präsent.

Beschäftigt wurden von den Unternehmen der Gruppe per 31.12.2003 1.420 Mitarbeiter nach 1.435 im Jahr 2002. Der leichte Rückgang ist auf eine Personalreduktion des britischen Brückenbau-Tochterunternehmens Hunslet-Barclay zurückzuführen. Etwas mehr als die Hälfte der Beschäftigten stellten die österreichischen Waagner-Biro-Standorte, 47% waren im Ausland für Waagner-Biro tätig. Der Umsatz pro Mitarbeiter blieb mit 0,17 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr konstant.

Die Umfinanzierung der Gruppe konnte erfolgreich abgeschlossen werden, sodass die operativen Geschäftsbereiche nahezu ausschließlich auf Stand Alone-Basis finanziert sind.

Die Eigenkapitalbasis wurde im vergangenen Jahr weiter gestärkt. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich von 12,9% auf 14,8%.

Zufriedenstellende Entwicklung in allen Bereichen

Die einzelnen operativen Bereiche der Waagner-Biro Gruppe entwickelten sich zwar unterschiedlich, aber im Branchenvergleich jeweils gut:

Waagner-Biro Brückenbau: Nach Rekordjahr wieder gute Performance

Der Umsatz der Waagner-Biro Brückenbau Gruppe pendelte sich mit 65,3 Mio. EUR nach dem Rekordjahr 2002 (82,3 Mio. EUR) wieder auf dem guten Niveau von 2001 ein. Das EGT ging von 6,5 Mio. EUR auf 3,5 Mio. EUR zurück, lag aber immer noch deutlich über dem Vergleichswert von 2001. Der ROSEGT betrug 5,4%.

Gesamtlösungen von der Entwicklung bis zur Finanzierung

Der Großteil des Ergebnisses wurde dabei im Kernbereich Brückenbau erzielt, der Entwurf, Lieferung und Montage von standardisierten Systembrücken bis hin zu anspruchsvollen Architekturbrücken umfasst. Waagner-Biro hat sich dabei als Lieferant etabliert, der Projekte im Vorfeld entwickelt und bis zur schlüsselfertigen Übergabe (inklusive geeigneter Finanzierung) begleitet. Außerdem verfügt Waagner-Biro mit Tochterfirmen in Großbritannien, Indonesien und auf den Philippinen über hochproduktive Profil-Fertigungskapazitäten und kann insbesondere den interessanten asiatischen Markt sowie den Nahen Osten ausgezeichnet bedienen. So erhielt das Unternehmen im vergangenen Jahr zum Beispiel einen namhaften Auftrag über Paneelbrücken aus dem Jemen. Außerdem wurde in Ecuador die Architekturbrücke Malecon errichtet.

Waagner-Biro Stage Systems: EGT-Plus von 36%

Sehr erfolgreich agierte 2003 auch die Waagner-Biro Stage Systems Gruppe: Ungeachtet des gedämpften Marktumfelds steigerte das - in der Bühnentechnik zu den weltweit Führenden zählende - Unternehmen den Umsatz um 32% von 47,3 Mio. EUR auf 62,3 Mio. EUR. Das EGT erhöhte sich um 36% auf 3,8 Mio. EUR. Der ROSEGT und der ROEEGT betrugen 6,1% bzw. 33,9% (2002: 5,9% bzw. 29,8%).

Paradeprojekt Rockódromo

Herausragende Referenzprojekte des vergangenen Jahres sind das Rockódromo in Madrid, für das Waagner-Biro eine Teleskoptribüne mit mehr als 10.000 Sitzplätzen errichtete, sowie das Shanghai Oriental Arts Center, die größte kulturelle Einrichtung der Metropole Shanghai. Außerdem stattete Waagner-Biro auch die Oper Kopenhagen, das Nationaltheater Riga sowie das Forum am Schloßpark Ludwigsburg aus.

Waagner-Biro Stahl-Glas-Technik: Wirtschaftslage dämpft Entwicklung

Hinter den Erwartungen zurück blieb die Waagner-Biro Stahl-Glas-Technik Gruppe, die Stahl- und Verbundkonstruktionen für Hochbauten sowie anspruchsvolle Stahl- Glas-Konstruktionen realisiert. Trotz insgesamt gedämpfter Nachfrage erreichte zwar der Umsatz dieses Geschäftsbereichs 48,7 Mio. EUR, das entspricht einem Plus von 8% gegenüber 2002. Das EGT lag mit 1,0 Mio. EUR jedoch unter Vorjahr (2,5 Mio. EUR), was die gesamteuropäische Situation widerspiegelt. Der ROSEGT belief sich auf 2,1%, der ROEEGT auf 20,4% (2002: 5,6%; 56,8%).

Mehrere Projekte im Vergabestadium

Wichtigster Grund für diese Entwicklung war die Verschiebung zahlreicher Projekte in Folge der schwachen Gesamtwirtschaftslage. Inzwischen konnte die Stahl-Glas-Technik mit aufkommender Konjunktur aber wieder mehrere Angebote legen, die derzeit im Vergabestadium sind.

Markteintritt in Polen

Die markantesten Projekte des vergangenen Jahres waren das Swiss Re Building in London, wo Waagner-Biro eine filigrane Stahl-Glas-Kuppel auf das 185 m hohe Gebäude setzte, weiters die geometrisch anspruchsvolle Dachkonstruktion der Luxuswohnanlage Albion Riverside in London und die Foyerverglasung der Oper Kopenhagen. In Österreich erregten außerdem die Errichtung des Red Bull Hangar 7 in Salzburg sowie das Titanendach der Albertina in Wien Aufsehen. Den Markteintritt in Polen erreichte Waagner-Biro mit einer einzigartigen Stahl-Glas-Konstruktion im Gebäudekomplex Zlote Tarasy, dem damit größten überdachten öffentlichen Raum Europas.

Waagner-Biro Montage: Deutliche Ausweitung des Geschäfts aufgrund externer Aufträge

Deutlich ausweiten konnte die Waagner-Biro Montage Gruppe ihre Aktivitäten: Der Umsatz 2003 übertraf den Vorjahreswert um 38% und betrug 18,6 Mio. EUR nach 13,5 Mio. EUR. Das EGT wuchs von 0,8 Mio. EUR auf 0,9 Mio. EUR. Der ROSEGT lag bei 4,8%, der ROEEGT bei 52,9%.

Spezialisten für komplexe Montagen

Basis für die erfolgreiche Entwicklung ist vor allem der Ausbau des Eigengeschäfts dieses Bereichs. Neben der Abwicklung von Aufträgen für verbundene Waagner-Biro Unternehmen, wickelt die Montage Gruppe zunehmend Projekte für externe Auftraggeber ab. Kunden sind beispielsweise Energieversorgungsunternehmen, Theaterverbände, Telekommunikationsunternehmen, Kraftwerksbetreiber, Bauunternehmen und der ORF. So montiert und demontiert Waagner-Biro unter anderem die Fly-Over-Brücke auf der Wiener Süd-Ost-Tangente oder die Logen für den Wiener Opernball. Im Bereich Kraftwerksmodernisierung erhielt die Gruppe einen Auftrag aus
Albanien. Von der Stadt Krems wurde Waagner-Biro mit dem Neubau des Hochwasserschutzes im Donauhafen Krems beauftragt. Und in den Vereinigten Arabischen Emiraten akquirierte die in Dubai ansässige Tochterfirma einen Großauftrag für die Wartung von Fußgängerbrücken.

Binder+Co: Ergebnis nahezu verdoppelt

Bei einem nahezu stabilen Umsatz von 64,7 Mio. EUR nach 65,2 Mio. EUR gelang es der Binder+Co Gruppe das EGT um 89% auf 3,4 Mio. EUR zu steigern. Der ROSEGT erhöhte sich von 2,8% auf 5,3%, der ROEEGT lag mit 40,5% deutlich über dem Vorjahreswert von 25,7%.

Erfolg durch Konzentration auf das ertragreiche Einzelmaschinengeschäft

Einen besonders positiven Geschäftsverlauf verbuchte die - auf Aufbereitungs- und Umwelttechnik spezialisierte - Binder+Co AG in Gleisdorf. Hauptgrund für deren gute Performance war die Konzentration auf das ertragreiche Einzelmaschinengeschäft, der erfolgreiche Ausbau des After Sales-Bereichs sowie maßgeschneiderte Angebote im Systemgeschäft. Einen weiteren Umsatzrückgang mußte hingegen das amerikanische Tochterunternehmen PSI hinnehmen. Der enorme Konkurrenzdruck bei Verpackungsmaschinen in den USA bewirkte nach 2002 auch 2003 einen ruinösen Preiskampf, an dem sich PSI nicht beteiligte. Die eingeleitete Restrukturierung zeigte aber bereits Wirkung.

In den Linzer Unternehmen kompensierten eine gute Auslastung im Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Lohnfertigungsaufträge im Stahlbau das - aufgrund des Niedrigwassers der Donau - relativ schwache Schiffsreparaturgeschäft.

Ausblick 2004

Auf der Grundlage des beginnenden Konjunkturaufschwungs ist die Waagner-Biro Gruppe für 2004 zuversichtlich. Ziel der Gruppe ist es, sowohl den Umsatz als auch das EGT (vor Firmenwertabschreibungen) zu steigern. Der Auftragsstand liegt mit 103,2 Mio. EUR zwar unter dem Niveau des Vorjahres, bildet aber eine solide Basis für das Geschäftsjahr 2004.

Erschließung neuer Märkte

Insbesondere werden sich die Unternehmen der Gruppe 2004 auf die Erschließung neuer Märkte und die weitere Bearbeitung von bereits erschlossenen Wachstumsmärkten konzentrieren. Der Fokus liegt dabei auf den EU-Beitrittsländern, China, dem arabischen Raum und Spanien.

Mögliche Kapitalmaßnahmen

Der Vorstand der WB Holding AG ist laufend bemüht, die Finanzstruktur der Gesellschaft bzw. des Konzerns zu optimieren und sucht entsprechende Finanzierungsalternativen, die das zukünftige Wachstum der Gesellschaft bzw. des Konzerns sicherstellen sollen. Es gibt daher konzerninterne Überlegungen, durch Kapitalmaßnahmen die Eigenkapitalbasis der WB Holding AG zu stärken. "Eine Entscheidung ist zur Zeit aber noch nicht gefallen", betont Mag. Helmut Wurzinger.

In der ordentlichen Hauptversammlung wurde der Vorstand der WB Holding AG vom 31. März 2004 ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates das Grundkapital der WB Holding AG nach firmenbuchmäßiger Eintragung der ebenfalls in der angeführten Hauptversammlung beschlossenen Kapitalberichtigung um bis zu 50% durch Ausgabe von bis zu 3,5 Millionen Stückaktien zu erhöhen (Genehmigtes Kapital). Um die Marke Waagner-Biro zu stärken, wird auch die Dachgesellschaft der operativen Einheiten - die "WB Holding AG" - in "Waagner-Biro AG" umbenannt. Deren Besitzgesellschaft, die "Waagner-Biro Binder Beteiligungs-Aktiengesellschaft" soll den Namen "WBB Beteiligungs-Aktiengesellschaft" erhalten.

Hinweis: Sämtliche Zahlen dieser Presseunterlage sind gerundet.

KENNZAHLEN WAAGNER-BIRO GRUPPE

2001 2002 2003 in Mio. EUR Ertragslage Umsatzerlöse 196,8 240,3 247,1 davon Inland, % 18,7 17,9 18,8 davon Ausland, % 81,3 82,1 81,2 EBITA 8,1 15,6 13,9 EGT1) 6,4 13,0 11,5 Jahresüberschuss 1) 4,1 12,8 10,9 Jahresüberschuss, -fehlbetrag nach Firmenwertabschreibung -0,5 7,7 5,7 ROSEGT, % 3,3 5,4 4,7 ROEEGT, % 42,4 57,5 42,4

Vermögenslage Bilanzsumme 174,0 175,0 183,1 Anlagevermögen 79,3 72,1 79,3 Anlagendeckung 2), % 35,2 49,8 51,8 Eigenkapital 15,1 22,6 27,1 Eigenkapitalquote, % 8,7 12,9 14,8 Investitionen 15,8 5,7 7,2 Abschreibungen 8,4 9,8 10,6 Cashflow aus dem Ergebnis 8,6 19,0 20,0 Cashflow aus dem operativen Bereich 13,0 2,8 -0,6

Weitere Kennzahlen Mitarbeiter per 31.12. (Anzahl) 1.356 1.435 1.420 Umsatz/Mitarbeiter 0,15 0,17 0,17 Auftragseingang 203,6 237,0 199,4 Auftragsstand 161,3 156,1 103,2

1) Vor Firmenwertabschreibungen
2) Eigenkapital + Sozialkapital/Anlagevermögen

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Helmut Wurzinger
Vorstandsvorsitzender der WB Holding AG
Stadlauer Straße 54, 1220 Wien
Tel. +43/1/288 44-195, Fax DW 7830
eva.weiszer@waagner-biro.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002