AVISO: Zu viele Fahrräder mit zu wenig Licht: "light my bike" will Abhilfe schaffen!

Zeit: Donnerstag, 15. April 2004, 10 Uhr; Ort: Tricaffé (in der Börse), Wipplinger Straße 34, 1010 Wien

Wien (Aviso) - Bei einem Großteil der Unfälle in Österreich, an denen Fahrradfahrer/-innen beteiligt sind, spielt mangelnde Beleuchtung des fahrbaren Untersatzes eine Rolle. Zwar gilt seit Mai 2003 für sämtliche Fahrräder, die auf öffentlichen Straßen benutzt werden, die Fahrradverordnung. Aber obwohl die technischen Mindestanforderungen simpel sind, entsprechen laut aktuellen Untersuchungen mehr als 90 Prozent der Fahrräder nicht den gesetzlichen Auflagen. Vor allem die Ausrüstung mit Reflektoren und die ausreichende Beleuchtung der Räder bei Nacht und schlechter Sicht ist häufig unzureichend.

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie startet daher gemeinsam mit Partnern, darunter die Wirtschaftskammer Österreich, die Initiative "light my bike". Ziel ist es, durch Information und Bewusstseinsbildung Anreize für eine gesetzkonforme oder sogar noch höherwertige Sicherheitsausrüstung für "Drahtesel" zu geben.

Ihre Gesprächspartner bei der Präsentation von "light my bike" werden sein:

? Min.Rat DI Dr. Günter BREYER, GF des österreichischen Verkehrssicherheitsfonds im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

? Dkfm. Ernst AICHINGER, Obmann des Bundesgremiums Sportartikelhandel der Wirtschaftskammer Österreich

? Dr. Rupert KISSER, Leiter des Institutes "Sicher Leben"

? Peter JAHN, Projektleiter "light my bike"

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Jürgen Rupprecht
Tel.: (++43-1) 0590 900-4281
Fax: (++43-1) 0590 900-263
presse@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002