Parlament: Bundesvergabeamt weist Gewista-Antrag zurück - Erfolg für die heimatwerbung

Wien (OTS) - In der von der Gewista gestarteten Auseinandersetzung um die Errichtung des Bauzauns beim Parlament in Wien musste die Gewista eine empfindliche Niederlage einstecken. In der Senatssitzung am 2. April 2004 hat das Bundesvergabeamt den Antrag der Gewista auf "Nichtigerklärung der Zuschlagsentscheidung" zurückgewiesen und dies auch umfassend kommentiert.

Für die heimatwerbung, die bereits im vergangenen Dezember den Zuschlag von der Parlamentsdirektion bekommen hat, ein erfreuliches Resultat.

Mag. Ferdinand Ploner, Geschäftsführer der heimatwerbung: "Für uns und die gesamte epa-Gruppe ist diese Entscheidung des Bundesvergabeamtes eine klare Bestätigung, dass wir als Bestbieter rechtens zum Auftrag gekommen sind und wir freuen uns, dass wir das Projekt so in den letzten Tagen umsetzten konnten. Kein Bauzaun in Wien ist in der Vergangenheit so aufwendig und schön gestaltet worden. Gerade für das Stadtbild und die Sicherheit ist dieser Bauzaun sicherlich ein Meilenstein für Wien. Unsere neuen Posterlights im klassischen 16- und 24-Bogenformat sind eine tolle Ergänzung und passen ideal ins Gesamtbild, wir werden die Vermarktung natürlich wie geplant vorantreiben."

Die epa-Gruppe forciert nun den Ausbau der Posterlights in den Bundesländern. Bis Ende des Jahres sind rund 200 Standorte in ganz Österreich vorgesehen. Die neuen Poster Lights werden von der epa-Gruppe nicht nur in Österreich, sondern auch in Tschechien, Ungarn und anderen zentraleuropäischen Staaten eingesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ferdinand Ploner
Geschäftsführer der heimatwerbung Gesellschaft m.b.H.
ploner@wien.heimatwerbung.at http://www.heimatwerbung.at
Teinfaltstraße 1, 1010 Wien
Mobil: 0664/22 52 294

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004