Bessere Bedarfserfüllung für Zivildiener und Organisationen durch Zivildienstverwaltung

Verbesserung der Lebensplanung und Steigerung der Zuweisungszahlen

Wien (OTS) - Bis vor zwei Jahren wurde die Zivildienstzuteilung durch das Bundesministerium für Inneres wahrgenommen. Nach einer Ausschreibung erhielt den Zuschlag als Bestbieter die heutige Zivildienstverwaltungs Ges.m.b.H.

Auf die Frage, ob das Rote Kreuz bei der Zivildienstverwaltungs Ges.m.b.H. eine begünstigte Stellung einnehmen würde, sagt Mag. Andreas Achrainer, Geschäftsführer der Zivildienstverwaltungs Ges.m.b.H.:
"Es ist wichtig, dass in einem Rechtsstaat Gesetze und Verordnungen regelmäßig vom Verfassungsgerichtshof überprüft werden. Unsere Erfahrungswerte der letzten zwei Jahre zeigen uns, dass die geschaffene Konstruktion eine effiziente Erhöhung im Bereich Bedarfserfüllung der Zuweisungen erbracht hat. Wir sehen sehr deutlich eine wesentliche Verbesserung für die Lebensplanung der jungen Österreicher, als auch bei der Planung für alle Organisationen."

Seit Übernahme durch die Zivildienstverwaltungs Ges.m.b.H. konnte eine Steigerung der Zuweisungszahlen von 8249 (im Jahr 2001) auf 9566 (im Jahr 2003) erreicht werden. Eine weitere Steigerung im Jahr 2004 ist bereits jetzt erkennbar.

"Kein Zivildienstpflichtiger muss noch auf einen Zivildienstplatz warten. Die Ausgliederung des Zivildienstes ist somit ein voller Erfolg. Die Akzeptanz der Zivildienstverwaltungs Ges.m.b.H. bei ihren Partnern - den Trägerorganisationen - ist ausgezeichnet", erklärt Achrainer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖRK-Pressestelle
Mag. Bernhard Jany
Mobil: 0664/264 76 02
bernhard.jany@roteskreuz.at
www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001