Csörgits: Probleme in der Kinderheilkunde lassen Regierung kalt

Wien (SK) Dass sich die Regierungsparteien für die Prüfung
und Verbesserung der Neuzulassungen von Arzneimitteln für Kinder und Jugendliche nicht interessieren und die entsprechenden Anträge der SPÖ dazu ablehnt haben, traf bei der SPÖ-Abgeordneten Renate Csörgits am Donnerstag im Parlament auf "völliges Unverständnis". Obwohl 80 Prozent der Arzneimittel in der Kinderheilkunde für diesen Bereich eigentlich nicht zugelassen seien, müssen KinderärztInnen diese "Erwachsenenmedikamente" für Kinder und Jugendliche anwenden, machte Csörgits auf die Brisanz dieses Themas aufmerksam. ÄrztInnen bewegen sich somit außerhalb der Haftung des Schutzes des Arzneimittelgesetzes. **** (Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010