"Fax-Spammerei": Wiener Grüne warnen vor neuem Trick mit teuren Mehrwert-Telefonnummern

Ellensohn: "Abstimmungsfaxe" ignorieren und zum Altpapier geben.

Wien (Grüne) - Die Wiener Grünen warnen vor neuen Tricks mit Mehrwert-Telefonnummern. Dem KonsumentInnensprecher der Wiener Grünen, LAbg David Ellensohn, sind sogenannte "Abstimmungsfaxe" von besorgten und belästigten BürgerInnen zugesandt worden. Unter dem Slogan "Ihre Stimme zählt" steht eine Abstimmungsfrage und die Aufforderung "Wählen SIE durch Ankreuzen und faxen Sie an 0910...". Die Fax-Gesamtentscheidung z. B. zur geplanten Tierschutzgesetz oder der Pensionsreform soll angeblich allen Parteien und vielen Medien mitgeteilt werden.

"Rücksichtlose Abzocker, die Geld mit unsauberen Geschäften per Abstimmungs-Fax in Deutschland gescheffelt haben, sind auf ein neues Betätigungsfeld gestoßen: Österreich. Die Kosten für den sogenannten ‚Demokratie-Schmäh' belaufen sich auf Faxgebühren von 3,63 Euro pro Minute. Dazu wird dazu auch noch zynisch festgehalten: ‚Ein kleiner Preis für die Demokratie'", kritisiert David Ellensohn.

Hinter diesen Telefaxen steckt ein Mann namens Berthold Feldhauer. Deutsche Internetdienste haben den Betreiber dieser Fax-Spammerei, dessen Firmensitz auf der kleinen Karibik-Insel Dominica liegt, schon lange im Auge.

"In Österreich ist diese Praxis noch nicht so gebräuchlich und muss schnellst möglich beendet werden. Unerwünschte Werbefaxe sind nach § 107 Telekommunikationsgesetz als sogenannte "Direktwerbung" verboten und können mit bis zu 37.000 Euro Geldstrafe belegt werden. Wir habe die Fernmeldebehörde von diesem Vorgängen in Kenntnis gesetzt", erklärt Ellensohn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Grüner Klub im Rathaus, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002