ÖAMTC: Nach Todes-Unfall auf S 33 wird rasch Mittelsicherung installiert

Asfinag und Land NÖ sagen dem Club rasche Realisierung im Sinne der Verkehrssicherheit zu

Wien (ÖAMTC-Presse) - Nachdem es Dienstagfrüh auf der Kremser Schnellstraße (S 33) wieder einen schweren Frontalunfall mit einem Todesopfer gegeben hat, hat der ÖAMTC in einem Gespräch von Asfinag und dem Land NÖ die Zusage bekommen, dass zur Vermeidung derartiger Unfälle rasch eine Mittelsicherung kommt.

"Die Forderung des Clubs nach einer provisorischen Mittelsicherung wie etwa in Gegenverkehrsbereichen bis zum Vollausbau der S 33 wird nun mit einer Sonderkonstruktion raschest umgesetzt", so ÖAMTC-Experte Willy Matzke. Da die Fahrbahnen in diesem Abschnitt zwischen Traismauer und Herzogenburg sehr schmal sind, wird zusätzlich zu der Mittelsicherung voraussichtlich ein Tempolimit von 80 km/h kommen.

Der heutige schwere Unfall, bei dem ein Pkw zwischen Traismauer/Süd und Herzogenburg/Nord auf die Gegenfahrbahn kam und mit einem Kranwagen frontal kollidierte, war hier bereits der dritte Frontalunfall innerhalb eines Monats.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Hannes Kerschl

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001