AK-Wahlen: Bures sieht im großartigen FSG-Sieg auch Absage an Regierungspolitik

Hervorragende Arbeit der FSG und Spitzenkandidatin Manuela Auer eindrucksvoll bestätigt

Wien (SK) "Nach den tollen Ergebnissen bei den AK-Wahlen in
Tirol und Salzburg hat sich nun wieder gezeigt, dass die Sozialdemokraten jene Fraktion sind, die die Arbeitnehmerinteressen am besten und glaubwürdigsten vertreten", zeigte sich SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures am Freitag "hoch erfreut" über den "großartigen Wahlsieg" der FSG bei der AK-Wahl in Vorarlberg, die es geschafft hat, die absolute Mehrheit der FSG nach 30 Jahren zu brechen. ****

Bures gratulierte der FSG und Spitzenkandidatin Manuala Auer recht herzlich. Mit einer Verdoppelung der Mandate sei einerseits die "hervorragende Arbeit der FSG eindrucksvoll bestätigt" worden, andererseits sei das Ergebnis aber auch eine klare Absage an die arbeitnehmerfeindliche Politik der Regierung.

Für Bures ist der Denkzettel, den die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Regierungspolitik nun auch in Vorarlberg erteilt haben, keine Überraschung: "Eine Regierung, die beinhart bei den Pensionisten abkassiert, rein gar nichts gegen die Arbeitslosigkeit unternimmt, mit einer Steuerreform wieder nur die Großunternehmer entlastet und Reallohnverluste tatenlos hinnimmt, bekommt früher oder später die Rechnung präsentiert."

Diese Regierung spalte mit ihrer sozial ungerechten Politik die Generationen und die gesellschaftlichen Gruppen, "eine Entwicklung, die immer mehr Menschen in diesem Land mit Sorge erfüllt", sagte die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin.

"Anzeichen, dass die Regierung die Botschaft der jüngsten Wahlergebnisse auch versteht, gibt es nicht", verweist Bures auf die Bekenntnisse bzw. Drohungen Kanzler Schüssels, "Kurs zu halten" und auf die zynischen Kommentare zu den Pensionskürzungen: ÖVP-Klubchef Molterer hatte gemeint, "sonst merkt es ja keiner, dass es eine Reform gegeben hat" und Schüssel sagte, die Maßnahmen seien "kalkuliert" und "mit Absicht" beschlossen worden. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005