Grüne/Pirklhuber: Abschied vom ökosozialen Grundkonsens in Agrarpolitik

Milchquote nur für Wachstumsbetriebe

Wien (OTS) - "Mit der Aussage, dass Agrarpolitik nicht ursächlich Sozialpolitik sei, hat sich Bundesminister Pröll endgültig vom Konzept der ökosozialen Landwirtschaft verabschiedet," kommentiert Wolfgang Pirklhuber, Landwirtschaftssprecher der Grünen, den heutigen Unterausschuss des Rechnungshof-Ausschusses zur Fördervergabe im Agrarwesen.

Kernthema war die ungerechte Verteilung der Milchquote. "Nur knapp 20 Prozent der milchliefernden Betriebe, nämlich die sogenannten Wachstumsbetriebe, profitieren davon, während alle anderen Betriebe leer ausgehen. Hofnachfolger und kleinere Betriebe in Grünlandgebieten sind dadurch einer extremen Wettbewerbsverzerrung ausgesetzt und in ihrer Existenz gefährdet," so Pirklhuber. Insgesamt zeigten die ÖVP-Abgeordneten wenig Interesse, Licht ins Dunkel der Agrarförderungen zu bringen. Selbst ihren eigenen EU-Kommissar Fischler wollten sie nicht als Auskunftsperson zulassen. "Offensichtlich gibt es doch einiges zu verbergen," so Pirklhuber.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006