Karner: Indizien liegen auf der Hand - Fischer und seine Hintermänner sind Drahtzieher

In der Causa "gefälschtes eMail" ist bereits Strafanzeige eingeleitet worden

Wien, 14. März 2004 (ÖVP-PD) "Als Verzweiflungstat" bezeichnete der niederösterreichische ÖVP-Landesgeschäftsführer Gerhard Karner heute, Sonntag, die "hilflosen Versuche" von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Darabos, in der Causa "gefälschtes eMail" die "Tatsachen zu verdrehen". "Tatsache ist, alle Indizien sprechen eine klare Sprache, nämlich dass `Fischer und seine Hintermänner` hinter der Aktion stehen, da die Methoden sehr an die Causa Waldheim und die Sanktionszeit erinnern", so Karner. ****

Die SPÖ solle "ruhig weiterkübeln", die Einleitung einer Strafanzeige sei bereits veranlasst, betonte der niederösterreichischen ÖVP-Landesgeschäftsführer. Die heutige Darabos-Ankündigung und weitere "Untergriffe" von Heinz Fischer in den Medien in Richtung Benita Ferrero-Waldner unterstreichen einmal mehr die "Nervosität im roten Lager" und die "Qualität unserer Präsidentschaftskandidatin", so Karner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003