"profil": Alpine-Geschäftsführer in Münchner Schmiergeldaffäre schwer belastet

Laut Wildmoser-Anwalt führte Aluta-Oltyan persönlich Verhandlungen über Provisionen

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wird Dietmar Aluta-Oltyan durch Ermittlungsergbnisse in der Schmiergeldaffäre um das Münchener Allianz-Stadion schwer belastet.

Der Geschäftsführer der Alpine Mayreder Bau GmbH soll mit Stefan D., einem Schulfreund von Karl-Heinz Wildmoser junior, persönlich Gespräche über Provisionszahlungen verhandelt haben. "Aluta-Oltyan hat Gespräche über Provisionen geführt. Das geht aus den Ermittlungsakten hervor", so Ulrich Ziegert, Anwalt von Karl-Heinz Wildmoser junior gegenüber "profil". Allerdings habe es in diesem Zusammenhang keine direkten Geldflüsse zwischen Aluta-Oltyan und den Wildmosers gegeben.

Wildmoser junior ist Geschäftsführer der Stadion-Bauherrin "Allianz Arena München Stadion GmbH". Über Stefan D. kam die Affäre infolge einer Umsatzsteuer-Sonderprüfung ins Rollen. Die Alpine bzw. einige ihrer Tochterfirmen sollen insgesamt 2,8 Millionen Euro an ihn überwiesen haben - ausgewiesen etwa als "Beraterhonorare" oder "Darlehen". Anschließend ging das Geld an die "Weißer Hirsch Immobilien GmbH" in Dresden, eine Wildmoser-Firma mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten, weiter.

Horst Koch, Strafverteidiger von Aluta-Oltyan, bezweifelt, dass sein Mandant Einfluss auf die Auftragsvergabe nehmen konnte: "Es fragt sich, ob die Wildmosers bei der Vergabe überhaupt entscheidungsbefugt waren", so Koch gegenüber "profil". "Der Beschluss wurde von einem 17-köpfigen Gremium getroffen. Sollen die alle bestochen worden sein?"

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001