ÖAMTC: Weitere Unfälle im Nebel

Tipps für die Fahrt durch die Nebelsuppe

Wien (ÖAMTC-Pressse)- Nach dem tödlichen Unfall auf der West Autobahn (A 1) bei Haag kam es nach Meldung der ÖAMTC-Informationszentrale zu weiteren Unfällen im Nebel. Betroffen war vor allem Oberösterreich und das westliche Niederösterreich. Besonders tückisch war die Situation, da der Nebel
sehr rasch einfiel.

Etwa zehn Fahrzeuge kollidierten auf der Innkreis Autobahn (A 8) im Knoten Wels. Nach ersten Angaben gab es nur Blechsalat. Die Verbindung Lambach-Schwanenstadt (B 1) war längere Zeit blockiert. Mehrere Personen erlitten Verletzungen. Die Sichtweiten waren auf wenige Meter eingeschränkt.

"Sehen und gesehen werden ist bei derartigen wetterbedingten Beeinträchtigungen besonders wichtig", so Helmut Goldesmund aus der Informationszentrale des ÖAMTC und appelliert bei der Fahrt in der Nebelsuppe folgende Tipps zu beachten:

Den abgeblendeten Scheinwerfer einschalten.

Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchten einschalten.

Möglichst weit rechts fahren.

Die Geschwindigkeit reduzieren und der Sichtweite anpassen.

Einen größeren Abstand zum Vordermann einhalten.

Scheibenwischer einschalten.

Vor und nicht erst in Nebelbänken bremsen.

Besondere Vorsicht ist bei Baustellen geboten. Oft sind durch den Nebel Markierungen und Verkehrsführungen nicht deutlich genug erkennbar.

(Forts. mögl.)

ÖAMTC-Informationszentrale/GO

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002