BMWA zu RH-Bericht über Eurofighter-Beschaffung

Wien (BMWA/OTS) - Zum Bericht des Rechnungshofes über die Gegengeschäftsangebote im Zuge der Nachfolgebeschaffung für die Luftraumsicherung stellt das Wirtschafts- und Arbeitsministerium (BMWA) folgendes fest: ****

Aufgabe des BMWA im Vorfeld der Typenentscheidung war es, die Ausschreibungskonformität der eingelangten Gegengeschäftsangebote zu überprüfen. Während das Angebot von Lockheed Martin aus unterschiedlichen Gründen (lediglich 100 Prozent Kompensationsquote statt der geforderten 200 Prozent sowie die Beträge in US-Dollar angeführt, so dass ein Währungsrisiko bestand) haben die beiden anderen Angebote (Eurofighter und SAAB) mit Ausnahme der Pönalehöhe (fünf statt zehn Prozent) den geforderten Ausschreibungsbedingungen entsprochen.

Diese im Wesentlichen gegebene Gleichwertigkeit der beiden Gegengeschäftsangebote von Eurofighter und SAAB wurde von BM Bartenstein in die Beratungen des Ministerrates zur Typenentscheidung eingebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Raphael Draschtak, Tel: (++43-1) 71100-5193
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001