Starke Frauen - starkes Programm im ORF!

Programmschwerpunkt zum Internationalen Frauentag am 8. März

Wien (OTS) - Wenn am 8. März weltweit der Internationale Frauentag begangen wird, dann widmet auch der ORF diesem Tag einen umfassenden Programmschwerpunkt in Fernsehen und Radio. Dabei geht es nicht nur um das in hiesigen Breitengraden oft verwendete Schlagwort "Frauenpower", sondern auch um den Kampf jener Frauen, die vor allem in Dritte-Welt-Ländern um ihre Rechte kämpfen.

Der Frauentag 04 im Fernsehen

"Orientierung" widmet dem internationalen Frauentag am Sonntag, dem 7. März 2004, um 12.30 Uhr in ORF 2 zwei Beiträge. Dabei geht es zum einen um das viel diskutierte Thema Frauenbeschneidung sowie um buddhistische Nonnen in Tibet.

Am Montag, dem 8. März, um 17.00 Uhr, präsentiert der Zweite Nationalratspräsident Dr. Heinz Fischer das Buch "Österreich in Männerhand? Ein Land als Herrenclub - und wie es Frauen trotzdem schaffen" von der Journalistin Petra Stuiber - mit dabei sind u. a. Frauenministerin Maria Rauch-Kallat und Wüstenrot-Chefin Exvizekanzlerin Dr. Susanne Riess-Passer. Das "Hohe Haus" berichtet am Sonntag, dem 14. März, um 12.00 Uhr in ORF 2. Ebenso berichtet das Parlamentsmagazin über die von Nationalratspräsident Dr. Andreas Khol anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März eröffnete Ausstellung "Femina 2004" in der Säulenhalle des Parlaments.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Ars Femina", die heuer zum vierten Mal anlässlich des Internationalen Tages der Frau am 8. März stattfindet, präsentierten Künstlerinnen im Rathaus von Amstetten ihre Arbeit. Vertreterinnen aus Literatur, Musik, Malerei und Film waren gekommen, um Frauenthemen auf künstlerische Art zu artikulieren. Zu den Höhepunkten gehörten die Bilderausstellung "Wir leben im Verborgenen" von Ceija Stojka und der Film" Auswege" von Nina Kusturica. Peter Benovsky berichtet in der Sendung "Heimat, fremde Heimat" am Sonntag, dem 7. März, um 13.30 Uhr in ORF 2.

René Schröder, mehrfach ausgezeichnete Mikrobiologin und Professorin am Institut für Mikrobiologie und Genetik der Uni Wien sowie Wittgenstein-Preisträgerin (das ist die höchstdotierte wissenschaftliche Auszeichnung Österreichs) ist am Internationalen Frauentag, am Montag, dem 8. März, um 17.05 Uhr in ORF 2 Gast in "Willkommen Österreich" bei Elisabeth Engstler und Wolfram Pirchner.

Am Mittwoch, dem 10. März, zeigt "DOKUmente" um 23.15 Uhr in ORF 2 den Film "Das Gedächtnis der Frauen", in dem vier Frauen von ihrem Leben bis zur KZ-Haft, ihrem eigenen Überleben im KZ Ravensbrück und ihrem widerständischen Leben nach der Befreiung erzählen.

Die "Wochenschau" am Sonntag, dem 14. März, um 13.00 Uhr in ORF 2 bringt eine Zusammenfassung der Ereignisse in Österreich und der Welt rund um den Internationalen Frauentag.

Jungunternehmerin, DJane, Krankenschwester im Krisengebiet, Hausfrau und Mutter - unterschiedlicher könnten ihre Leben nicht sein, doch eines haben sie gemeinsam: Alle sind "starke Frauen" mit Mut und Durchsetzungsvermögen - "25 das Magazin" zeigt bereits seit Freitag, dem 6. Februar, wöchentlich um 18.30 Uhr in ORF 1 wie Judith, Anita, Tamara, Susanne, Milena oder Katharina ihre Frau stehen. ORF-Redaktionsleiterin von "25 das Magazin" Isabella Henkel: "Es ist uns ein Anliegen in der Sendung weibliche Realitäten zu zeigen. In unserer 'Starke Frauen'-Reihe präsentieren wir Frauen, die durch ihre Arbeit oder ihr Leben absolute Vorbilder sind."

Einen Abend zum Thema "Frauenpower" zeigt ORF 2 am Sonntag, dem 21. März, um 23.20 Uhr: In der Dokumentation "Die Reisen der Mona Lisa" haben sich Regisseur Toni Hernández und Autor Dolors Genovés sich in ihrem Räume und Epochen umspannenden Dokumentarfilm auf die Spur des Mysteriums des berühmtesten und rätselhaftesten Bildes der abendländischen Kunstgeschichte gemacht - der "Mona Lisa". Das einzigartige Lächeln beschäftigt seit fünfhundert Jahren Historiker, Konservatoren, Reporter, Schriftsteller, Philosophen und sogar Musiker. Eine Theorie, der die Doku nachspürt: Ist Mona Lisa auf dem Bild schwanger?
Im Anschluss, um 0.15 Uhr steht Peter Payers Albert-Drach-Verfilmung "Untersuchung an Mädeln" - mit Elke Winkens und Anna Thalbach - auf dem ORF-Programm.

Die Beiträge der ORF-Landesstudios

Der Internationale Frauentag ist auch Thema in der Berichterstattung sämtlicher Landesstudios in Radio und Fernsehen. So berichtet etwa das Landesstudio Niederösterreich über eine an diesem Tag geplante Kooperation mit dem AMS. Geplant sind dabei vier Radiobeiträge zu den Themen Wiedereinstieg ins Berufsleben, Frauenberatungsstelle, Qualifikation älterer Frauen und Gewalt gegen Frauen. Auch die Phone-in-Sendung "Heute im Gespräch" ist dem Thema Frauen und Arbeitswelt gewidmet. "Vorarlberg heute" zeigt am 8. März einen Beitrag zum Thema "Frauen und Armut" am Beispiel von Alleinerzieherinnen und Pensionistinnen.

"Ladylife" - Neues TV-Magazin auf TW 1

Den vielfältigen Interessensgebieten von Frauen aus allen sozialen Schichten wollen die Programmverantwortlichen von TW1 mehr Sendezeit einräumen. Einen Tag vor dem Internationalen Frauentag startet TW1 das neue TV Magazin "Ladylife". Am Sonntag, dem 7. März, fällt um 20.30 Uhr der Startschuss für eine Sendung mit gesellschaftlichen Themen aus Sicht der Frauen. "Ladylife" hat neben Lifestyle, Ernährung und Mode auch Politik, Recht und Finanzen sowie Partnerschaft zum Inhalt. Präsentiert wird die Sendung von Daniela Haider, die bereits im Vorjahr als Moderatorin von "Frau TV" bei TW1 im Einsatz war. Haider verkörpert den Typ der selbstbewussten Karrierefrau, ist Nachrichtenchefin bei einem Privatradio und zudem Mutter einer siebenjährigen Tochter. Also eine Frau, die über Karriereplanung, Mehrfachbelastung und Kindererziehung bestens Bescheid weiß. Jeweils am ersten Sonntag im Monat erscheint eine aktuelle Ausgabe, die am darauf folgenden Freitag um 18.30 Uhr wiederholt wird.

Berichterstattung im ORF-Radio

Österreich 1:
Montag, 8. März, 17.09 Uhr: Moment - Leben heute, Thema: Männergewalt

Montag, 8. März, 21.30 Uhr: "Praxis - Religion und Gesellschaft", ein Gespräch mit Margit Hauft, Vorsitzende der KFBÖ (Katholischen Frauenbewegung Österreich)

FM4:
Montag, 8. März, 14 bis 17.00 Uhr: "Connected"
Veronika Weidinger spricht mit der ehemaligen Frauenministerin Johanna Dohnal anlässlich ihres 65. Geburtstags über alten und neuen Feminismus, Frauen in der Politik, und die Situation von Frauen in Österreich seit Dohnals Abgang als aktive Politikerin.

Montag, 8. März, 19.00 bis 22.00 Uhr, "Homebase"
Porträt Annie Sprinkle: Als ehemalige Prostituierte und Pornostar weiß Annie Sprinkle, die als Performancekünstlerin und "Sexologin" berühmt wurde, wovon sie spricht. Mit persönlichem Einsatz widmete sie sich in den vergangenen 30 Jahren der Erforschung und Aufarbeitung der Sexualität in all ihren Formen. Annie Sprinkle setzt sich für die Rechte der in der Sexindustrie Beschäftigten und für einschlägige Anliegen im Gesundheitswesen ein. Sie war eine der maßgeblichen Persönlichkeiten in der "Sex-Positive-Feminist"-Bewegung der achtziger Jahre. Dieser Tage gastiert sie im Wiener Kosmos-Theater. Veronika Weidinger hat mit der Ausnahmefrau gesprochen.
Live-Gäste: Alif: Die erste weibliche Rap-Band Senegals ist derzeit auf großer Österreichtournee. Alif steht für "Attaque Libération de l'Infanterie Féminist" und beschreibt ganz gut das Anliegen der jungen Frauen, sich als weibliche Rapperinnen Gehör in der männerdominierten Rap-Szene des Senegal zu verschaffen. Im FM4-Studio erzählen sie über ihre Arbeit und werden hoffentlich auch eine kleine Rapsession zum Besten geben.
Ladyfest Wien: Anfang Juni soll auch in Wien ein "Ladyfest" stattfinden. Das Festival, mit Ursprung in Amerika, hat im Vorjahr mit großem Erfolg in Hamburg stattgefunden. Das strikt antikommerzielle Unternehmen soll eine Plattform für feministische Queer- und Transgenderkultur sein und hat sich aus der Do-It-Yourself-Kultur der Riotgirrrlbewegung entwickelt. "Homebase" berichtet über die Vorbereitungen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008