Exekutivreform: Strassers Eindruck ist schlicht falsch

"Team 04" stößt weiter auf breite Ablehnung

Wien (Exekutivgewerkschafter/ÖGB). "Strassers Eindruck ist schlicht falsch. Tatsächlich stößt er mit seiner Exekutivreform auf breite Ablehnung", antworten der Vorsitzende der Kriminalbeamtengewerkschaft Gottfried Haselmayer, der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft Franz Pail und der stellvertretende Vorsitzende der Gendarmeriegewerkschaft Kurt Kaipl auf die Behauptung von Innenminister Strasser gegenüber der APA, dass er bei den Informationsveranstaltungen "viel Zustimmung" signalisiert bekommen hätte.++++

Immer das gleiche Szenario habe sich bei den 25 Informationsverstaltungen des Ministers quer durch Österreich abgespielt. Ein langatmiger Einführungsvortrag, wenig Zeit für selbst vorformulierte Fragen und am Ende ein hektischer Minister "der schon längst beim nächsten Termin sein sollte". "Von einer gründlichen Diskussion nirgends eine Rede. Alles nur Show des Ministers", sind sich die Exekutivgewerkschafter einig.(ff)

ÖGB, 27. Feber 2004
Nr. 110

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
Tel. (++43-1) 534 44/510 DW oder 0664-8146311
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001