Gallup-Umfrage: SPÖ und FPÖ in Kärnten Kopf an Kopf

Nur Stimme für Haider verhindert Peter Ambrozy als Landeshauptmann

Klagenfurt, 2004-02-25 (fpd) "Auch die aktuelle Gallup-Umfrage sieht zwischen FPÖ und SPÖ ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Landeshauptmannwahl in Kärnten. Am 7. März wird daher jede Stimme entscheiden und es ist klar, dass all jene, die Peter Ambrozy als Landeshauptmann für Kärnten nicht wünschen, ihre Stimme auf Grund des dramatischen Absturzes der ÖVP Jörg Haider geben müssen", sagte heute der freiheitliche Landesparteiobmann Martin Strutz. Dies gelte insbesondere für bürgerliche Wähler, denen es ein Anliegen sein müsste, einen Rückfall in ein sozialistisches Kärnten zu verhindern.

Auf Grund der aktuellen Umfragedaten von Gallup - SPÖ 39%, FPÖ 38%, VP 16%, Grüne 7% -, appelliert Strutz an die ÖVP-Sympathisanten, ihre Stimme diesmal Jörg Haider zu geben, um einen Rückfall in die Wagner-Ära wie es Ambrozy angekündigt hat, zu verhindern. "Es ist klar, dass jede Stimme für Elisabeth Scheucher in Wirklichkeit einen sozialistischen Landeshauptmann Peter Ambrozy ermöglicht", so Strutz. Es müsse ein Anliegen der ÖVP-Sympathisanten sein, dies zu verhindern. Umso mehr als Landeshauptmann Jörg Haider mehrmals ÖVP-Kandidaten unterstützte, sei dies Bürgermeister Harald Scheucher in Klagenfurt, oder dass er durch seinen Rückzug aus der Bundespolitik auch eine bürgerliche Koalition auf Bundesebene ermöglichte. Dies mögen die ÖVP-Wähler bei ihrer Stimmabgabe am 7. März aufgrund der aktuellen Umfrage berücksichtigen, sagte der freiheitliche Landesparteiobmann.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt, 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002