"Bei Stöckl" am 27. Februar im ORF: Kristina Sprenger, Georg Danzer und Heinrich Harrer

Wien (OTS) - Drei Persönlichkeiten - drei Generationen: Eine interessante Mischung ist die Gästeliste der nächsten Ausgabe von "Bei Stöckl": Liedermacher Georg Danzer, Bergsteigerlegende Heinrich Harrer und "Soko Kitzbühel"-Kommissarin Kristina Sprenger sprechen bei Barbara Stöckl über Hawelka-Zeiten, das Leben als Einzelgänger, Begegnungen mit dem Dalai-Lama, den Reiz von Gefahren und warum Hawaii in der Toskana liegt - "Bei Stöckl" am Freitag, dem 27. Februar 2004, um 23.05 Uhr in ORF 2.

Georg Danzer, 57, Musiker

Erst kürzlich kam es im Wiener Café Hawelka zum Eklat, als dort ein -nur mit Stiefeln bekleidetes - Mädchen auftauchte. Ob der ungewöhnliche Auftritt eine Hommage an Georg Danzer und seinen legendären Gassenhauer "Jö schau" war, verrät der Liedermacher "Bei Stöckl". Wie Danzer die herausragenden Hawelka-Zeiten mit H. C. Artmann und Co. erlebte und warum er schon als Kind ein Einzelgänger war, erklärt der Musiker im ausführlichen Gespräch. Der vierfache Vater erzählt eindrucksvoll, wie er den Selbstmord des geliebten Vaters erlebt und verkraftet hat, wie er selbst als Vater ist und warum die neue CD - mit der er sich mehr mit dem Zwischenmenschlichen als mit der Tagespolitik auseinander setzt - den Titel "Persönlich" trägt.

Heinrich Harrer, 91, Bergsteigerlegende

Bergsteigerlegende Heinrich Harrer, dessen Lebensabschnitt in Tibet Vorlage für den Hollywood-Erfolgsfilm mit Brad Pitt war, verrät "Bei Stöckl", was der Film nicht zeigt und welche Wahrheit der Dramaturgie zum Opfer gefallen ist. Harrer, der mit seiner dritten Frau Carina in seinem Geburtsort Knappenberg in Kärnten lebt, erläutert, warum er auf jegliches Mitspracherecht bei der Entstehung des Films verzichtet hat und wie er Hollywood-Superstar Brad Pitt im persönlichen Gespräch auf seiner Terrasse in Kärnten abseits des Blitzlichtgewitters kennen gelernt hat. Harrer, der erste Bezwinger der Eigernordwand, erzählt eindrucksvoll über seine erste Begegnung mit dem Dalai-Lama, mit dem er noch heute befreundet ist, in der verbotenen Stadt Lhasa. Harrer schwelgt "Bei Stöckl" in Erinnerungen an den ausgeprägten Humor der Tibeter und seine Bezwingung der legendären Streif beim aller ersten Hahnenkammrennen.

Kristina Sprenger, 27, Schauspielerin

Die junge Kommissarin aus der beliebten TV-Serie "Soko Kitzbühel" dreht ihre Stunts selbst - ohne Double. Warum sie sich manchmal sehr gefährlichen Situationen aussetzt und auch privat bevorzugt Hobbys am oberen Gefahrenlimit betreibt, erklärt die 27-jährige Kristina Sprenger "Bei Stöckl". Die quirlige Tochter des Innsbrucker Vizebürgermeisters berichtet von ihrer Urlaubsleidenschaft, dem Campen, und warum ihr persönliches "Hawaii" in der Toskana liegt. Außerdem verrät Sprenger, wie glücklich sie im wahren Leben verliebt ist, ihr aber als Kommissarin Karin Kofler das Liebesglück verwehrt bleibt. Außerdem: Sprenger über kuriose Misswahlen in Tirol und ihre Folgen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005