Grüne Vassilakou zu FPÖ-ÖVP-SPÖ-Sicherheitsenquete: "Alter Wein in alten Schläuchen"

Grüne Stadträtin erneuert Forderung nach 1500 Polizisten innerhalb der nächsten fünf Jahre.

Wien (Grüne) - "Von alten Wein in alten Schläuchen", sprach die Grüne Stadträtin Maria Vassilakou heute in Zusammenhang mit der von FPÖ gemeinsam mit ÖVP- und SPÖ-Politikern abgeführten Diskussionsveranstaltung zur Sicherheit gestern Abend in Wien. Vassilakou: "Die Ergebnisse der Diskussionen der Herren sind äußerst mager. Außer gegenseitigem Beweinen bleibt nicht viel über."

Weiters kritisiert Vassilakou, dass der Adressat für die Ausführungen nicht angesprochen wurde: "FPÖ und ÖVP sollten ihre Beschwerden besser an den Innenminister Ernst Strasser richten. Oder haben sie schon vergessen, dass es seine Fehlentscheidungen waren, die die Situation in Wien verschlechtert haben und zu sukzessiven Planposten- und Überstundeneinsparungen, einem personellen Aufnahmestopp und dem historischen Personaltiefstand bei der Wiener Sicherheitswache führten?"

Vassilakou erneuerte in dem Zusammenhang die Forderung nach einer Aufstockung des Personalapparates in Wien um 1500 BeamtInnen in den nächsten fünf Jahren sowie eine Erweiterung der Polizei durch "eingebürgerte ÖsterreicherInnen".

Abschließend betont Vassilakou, dass eine gut ausgebildete und gut bestückte Polizei gewiss die bessere Garantie für die Sicherheit in einer Großstadt ist, als eine freiwillige "Bürgerwehr" oder Stadt-Sheriffs, die ohne besondere Qualifikationen und zumeist im Graubereich bürgerrechtlicher Standards agierend auf die Menschen einer Stadt losgelassen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Grüner Klub im Rathaus, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003