Wichtiger Partner bei Bauvorhaben und für die Sicherheit

LSth. Egger würdigt Arbeit des Landesvermessungsamtes

Bregenz (VLK) – In den letzten Jahren kam es durch diverse Naturereignisse immer wieder zu Hangbewegungen,
Vermurungen, Rutschungen oder Felsstürzen in unserem Land.
Gerade im Bezug auf die Früherkennung solcher Ereignisse
kommt dem Landesvermessungsamt (LVA) durch seine Messungen
eine hohe Bedeutung zu. Denn dadurch wird ein wichtiger
Beitrag zum Schutz der Bevölkerung in rutschungsgefährdeten Gebieten wie z.B. Sibratsgfäll, Marul oder Brand
geleistet", betont Landesstatthalter Dieter Egger. ****

Seit mehr als 30 Jahren bewährt sich das LVA als
wichtiger Partner bei allen Bauvorhaben des Landes sowie in
Sachen Sicherheit von Wohngebieten und Verkehrswegen. "Dank modernster Technik sind die Messungen und Pläne des Landesvermessungsamtes von höchster Qualität", so Egger.
Neben der Mitwirkung im Bereich Zivilschutz zählen die Bauwerksüberwachung und die Kataster- und
Grundlagenvermessung zu den wesentlichen Aufgaben des Landesvermessungsamtes. Auch an Gebäuden und Straßen werden Deformationen und Setzungen gemessen, etwa an den
Brückenbauwerken entlang der Rheintalautobahn. Dazu kommen periodische Kontrollmessungen an Objekten, die im Zuge von Bauarbeiten in der Nähe gefährdet sind.

Für andere Landesdienststellen koordiniert das Landesvermessungsamt die Beschaffung bzw. Vergabe von Vermessungsleistungen oder erstellt sämtliche vermessungstechnischen Projektierungsgrundlagen für den
Straßen-, Hoch- und Wasserbau.

Die technische Entwicklung hat die Arbeit des Landesvermessungsamtes maßgeblich beeinflusst. Die EDV
ermöglicht den digitalen Datenfluss von der Aufnahme im
Feld bis zur Planausgabe. "Dreidimensionale Geländemodelle
statt einfacher Höhenpläne, hochauflösliche digitale Luftaufnahmen und der Einsatz von satellitengestützten Vermessungsgeräten gehören heute zum Standard", so LSth.
Egger. Daneben arbeitet das Landesvermessungsamt am Aufbau
des Vorarlberger Geografischen Informationssystems (VoGIS)
mit und fungiert als zentrale Koordinationsstelle des
Landes für den digitalen Datenaustausch mit Bund, Gemeinden
und anderen Datenhaltern.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002