FPÖ-Kärnten klagt Kärntner Tageszeitung wegen Rufschädigung

Klagenfurter Unternehmer wirbt für Landeshauptmann

Klagenfurt, 2004-02-18 (fpd) Die Behauptungen der Kärntner Tageszeitung (heutige Ausgabe), die FPÖ-Kärnten hätte in einer Blitzaktion ihr Plakate überklebt, da der Chef des in Konkurs geschlitterten Finanzierungsunternehmens "Spero", Hubert Duller, als Haider-Wahlhelfer vom Plakat lächle, wird auf das Schärfste zurückgewiesen. "Auf unseren Plakaten wirbt nicht Hubert Duller für den Landeshauptmann, sondern Gerhard Duller, ein Klagenfurter Unternehmer", erklärte heute der freiheitliche Landesparteiobmann Dr. Martin Strutz.

Daher werde diese absolut rufschädigende Behauptung von uns nun umgehend eingeklagt. Es sei ein journalistisches Armutszeugnis, anscheinend bedingt durch den Kärntner Wahlkampf, ungeprüfte, falsche Behauptungen zu veröffentlichen. Strutz rät auch Herrn Gerhard Duller, diese Äußerungen einzuklagen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landesgeschäftsstelle
Karfreitstraße 4
Klagenfurt, 0463/56404

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002