E I N L A D U N G

Wien, 17. Februar 2004 (OTS) Wir laden die Kolleginnen und Kollegen von Presse, Hörfunk und Fernsehen herzlich ein zu einer

P R E S S E K O N F E R E N Z

anlässlich des regionalen Treffens der Bildungsminister mitteleuropäischer Staaten zum Thema "Die Jugend ist die Zukunft Europas" am 18. und 19. Februar 2003 in Wien.

mit

Elisabeth GEHRER, Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur,
Martin FRONC, Ph.D., Bildungsminister der Slowakei,
Dr. Slavko GABER, Ph.D., Bildungsminister von Slowenien sowie Vertretern der tschechischen und ungarischen Delegation.

Datum: Donnerstag, 19. Februar 2004, 11:30 Uhr
Ort: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Zimmer 110
Minoritenplatz 5, 1010 Wien

Information

Österreich ist mit seinen Nachbarstaaten gut vernetzt und auf die EU-Erweiterung am 1. Mai 2004 gut vorbereitet. Im Bildungsbereich gab es in Folge einer langen Tradition der Zusammenarbeit schon seit der Ostöffnung vor 15 Jahren eine Reihe von Sofortmaßnahmen sowie langfristige Projekte zur systematischen Unterstützung der Bildungszusammenarbeit in den Bereichen Allgemeinbildung, Berufsbildung und Hochschulen.

Mit dem Beitritt Österreichs zur EU wurden neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit genutzt. Der bildungspolitische Dialog auf europäischer Ebene wurde auf einer breiteren Ebene geführt. Die Einbeziehung der Kandidatenländer in diesen Dialog und die Nutzung ihrer Reformexpertise stand im Mittelpunkt der Zusammenarbeit. Qualitätssicherung, Dezentralisierung und Finanzierung von Bildung waren die Kernpunkte bei der Umsetzung von konkreten Projekten.

Das Ziel Österreichs ist es, sich weiterhin den aktuellen Herausforderungen im Bildungsbereich durch die gemeinsame Arbeit in einer wachsenden und komplexer werdenden Europäischen Union aktiv zu stellen. Zur Umsetzung einer nachhaltigen Strategie zur Zusammenarbeit für die nächsten Jahre sind konkrete Strukturen und Instrumente nötig, um in der Bildungspolitik, in der Bildungsverwaltung, in den Schulen, Universitäten und in der Erwachsenenbildung partnerschaftlich und produktiv zusammenzuarbeiten.

Beim ersten Treffen der mitteleuropäischen Bildungsminister am 18. und 19. Februar in Wien sollen diese Strategien sowie konkrete Vorschläge für eine weitere Zusammenarbeit diskutiert und erarbeitet werden.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5003

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN0001