ÖVP-Pfeiffer: Groteske um die Parkscheibe

Wien (OTS) - Seit 1. Februar werde gestraft, wenn beim Wiener e-government-Projekt "m-parking" die altbekannte Parkscheibe nicht zusätzlich hinter die Frontscheibe gesteckt werde, dies bezeichnete der Wiener ÖVP-Gemeinderat Komm.Rat. Gerhard Pfeiffer am Freitag in einem Pressegespräch als "Groteske". Wer für das "m-parking" brav zahlt, aber die Parkscheibe vergisst, muss 29 Euro Strafe bezahlen, berichtete Pfeiffer, und erinnerte daran, dass derjenige, der die Parkgebühr nicht bezahlt, nur 21 Euro Strafe bezahle. Der ÖVP-Mandatar bedauerte, dass derzeit in Wien die altbekannte Parkscheibe überhaupt nicht erhältlich sei.

Derzeit seien rund 35.000 Wiener Autofahrer beim m-parking angemeldet, er verstehe nicht, warum die Stadtverwaltung über die Notwendigkeit der Verwendung der Parkscheibe nicht informiert habe.

Generell meinte Pfeiffer, dass sich das Wiener e-government auf einer guten Schiene befinde, die Arbeit der MA 14 müsse als hervorragend bezeichnet werden. Probleme gebe es noch bei der "elektronischen Unterschrift".

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, presse@oevp-wien.at , im Internet:
http://www.oevp-wien.at/ (Schluss) fk/rr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Prof. Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
kuc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011