Grünewald: Ignoranz gegenüber Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz ist untragbar

Überarbeitete ÄrztInnen sind Risiko für PatientInnen und sich selbst

Wien (OTS) "Die gestern in einem ORF-Report neuerlich aufgezeigten skandalösen Arbeitszeitüberschreitungen von ÄrztInnen müssen endlich abgestellt werden. Überarbeitete ÄrztInnen stellen ihren PatientInnen und sich selbst gegenüber ein Risiko da", so Kurt Grünewald, Gesundheitssprecher der Grünen. Zynisch sei, dass BM Bartenstein im selben Beitrag die öffentliche Kritik an der Mißachtung des Arbeitszeitengesetzes rügte. Er meinte, dieses Thema sollte man zielführender parlamentarisch behandeln. "Das ist zynisch, denn vor wenigen Wochen sagte Bartenstein im Parlament, dass man froh sein müsse, dass die Wünsche von Ländern und Anstaltsträgern nach Lockerungen dieser Schutzbestimmungen für Gesundheitsberufe nicht noch stärker als bisher erfüllt worden seien", erinnert Kurt Grünewald, Gesundheitssprecher der Grünen.

Die Regierung verschwieg sich bei dieser Debatte wohlweislich zur von den Grünen geäußerten Kritik, dass dieses Gesetz auch nach über sechs Jahren noch immer nicht bundesweit vollzogen werde, dass Ärztinnen immer noch über die erlaubten maximalen 72 Wochenstunden arbeiteten und dass die Höchstgrenze von 49 Stunden durchgehender Arbeitszeit immer wieder überschritten werde. "Selbstausbeutung in Gesundheitsberufen bis zur physischen und psychischen Erschöpfung ist keine Seltenheit. Die damit verbundenen Qualitätseinbußen in der PatientInnenbetreuung und Risiken von Behandlungsfehlern fallen nach wie vor dem Sparstift zum Opfer. "Notwendig ist eine Evaluierung der Umsetzung dieses Gesetzes und die Ausweitung der Kompetenzen des Arbeitsinspektorates auch auf den öffentlichen Bereich", fordert Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005