Verena: Lieber Tonstudio als Tower Bridge

ORF-"Starmania"-Siegerin arbeitet hart an ihrer ersten Single "Addiction"

Wien (OTS) - Verena auf Entdeckungstour in London: Vor der Tower Bridge, einem der berühmtesten Wahrzeichen der Stadt, posiert die "Starmania"-Siegerin geduldig für die Doku "Starmania. Die Siegerin einer neuen Generation - London Calling Miami". Keine Frage - die 25-Jährige ist bereits jetzt ein Medienprofi: Erst im anschließenden Interview verrät sie, dass sie sich für die unscheinbaren Seiten der britischen Metropole viel mehr interessiert als für die bekannten Touristenziele. "Viel lieber gehe ich einfach durch die Straßen, beobachte die Menschen, lasse die Stimmung der Stadt auf mich wirken. Aber ein paar Aufnahmen vor bekannten Motiven müssen schon sein. Sonst wüsste ja niemand, der die Doku sieht, dass wir in London waren."

Doch am liebsten ist Verena derzeit ohnehin im Tonstudio, um dort mit Matt Howe an ihrer ersten Single zu feilen. "Addiction" wird sie heißen, und die Tirolerin ist überzeugt, dass die Fans sie als "ihren" Song erkennen werden. "Ich bin selbst überrascht, wie viel Mitspracherecht mir eingeräumt wird", erzählt sie. "Diese Single wird mein Produkt, hinter dem ich stehen kann." Was denn wohl passiert wäre, wenn ihr der Song überhaupt nicht gefallen hätte? "Ich glaube, dann hätten Matt und ich gemeinsam nach einer Alternative gesucht. Schließlich habe ich schon recht genaue Vorstellungen von dem, was ich machen möchte. Ich bin einfach keine Britney Spears, und ich glaube, so wollen mich meine Fans auch nicht sehen."

Auf den Spuren von Kylie Minogue: Verena bei Peter Waterman

Ihre Scheu vor großen Namen der Musikszene hat Verena in London bereits abgelegt. "Am Anfang war es schon aufregend, auf einmal mit so vielen wichtigen Leuten zu tun zu haben. Aber das sind einfach alles normale Menschen ohne Starallüren. Und unsere Arbeit an der Single ist eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Gleichgesinnten." Nur ein bisschen Nervosität verspürt Verena daher auch beim Anblick der unzähligen Gold- und Platinschallplatten im Studio von Peter Waterman. Bei dem Briten, der in den Achtzigern als Teil des Hitproduzenten-Trios Stock/Aitken/Waterman unter anderem die Popgrößen Kylie Minogue und Rick Astley unter Vertrag hatte, nimmt die "Starmania"-Siegerin die Vocals für ihre Platte auf.

Auch in Wien dreht sich derweil nach wie vor alles um "Starmania". Vor allem für Michael Tschuggnall, Christina Stürmer und Boris Uran. Die drei Finalisten der ersten Staffel erinnern sich in "Starmania. Das Beste einer neuen Generation - featured by Michael, Christina, Boris" an die schönsten und berührendsten Momente der zweiten "Starmania"-Staffel. Der erste "Starmania"-Sieger Michael Tschuggnall und seine beiden Mitfinalisten kommentieren die Highlights der zweiten Staffel und ihre ganz persönlichen Lieblingsszenen. Und am Freitag, dem 6. Februar 2004, ist um 21.15 Uhr in ORF 1 die Doku "Starmania. Die Siegerin einer neuen Generation - London Calling Miami" zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006