ARBÖ: Mit Tauwetter in die Semesterferien – Teil 1

Temperaturen steigen – Glatteis an exponierten Stellen

Wien (OTS) – Am Wochenende beginnen in Wien und Niederösterreich die Semesterferien. Zahlreiche Urlauber machen sich mit ihren Fahrzeugen auf den Weg in die Skigebiete. Auf die tiefen Temperaturen und die Schneeschauer der vergangenen Tage folgt nun ein Temperaturaufschwung, berichtet der ARBÖ-Informationsdienst. Zur Freude vieler Autofahrer wird der Schnee also schmelzen.

Wer am Freitag oder Samstag in die Ferien aufbricht, muss an exponierten Stellen mit Glatteis rechnen. Besonders in der Früh liegen die Temperaturen nach wie vor unter dem Gefrierpunkt. Kalter Wind lässt den geschmolzenen Schnee rasch gefrieren.
„Besondere Vorsicht ist bei Durchfahrten von Waldabschnitten, Unterführungen und auf Brücken geboten“, warnt Thomas Woitsch vom ARBÖ-Informationsdienst. Bei einer Fahrt nach Westösterreich ist vor allem im oberösterreichischen Seengebiet rund um die A1, Westautobahn und A8, Innkreisautobahn, mit Glatteis zu rechnen.

Alle Autofahrer, die am Sonntag in Richtung Skigebiete
aufbrechen, müssen gebietsweise mit Schneematsch rechen. Das Tauwetter bringt Temperaturen an die 10 Grad Celsius mit sich. Die Straßen können daher besonders rutschig sein, warnt der ARBÖ-Informationsdienst. Die Verkehrsexperten raten daher, den Wechselabschnitt, besonders vorsichtig zu durchfahren. „Auf der A2, Südautobahn, ist in dem Abschnitt mit besonders rutschigen Verhältnissen zu rechnen“, gibt Woitsch zu bedenken. In Tirol, Vorarlberg und Salzburg sind zahlreiche Bergstraßen nur mit Schneeketten zu befahren. Der ARBÖ-Informationsdienst warnt auch hier vor erschwerten Witterungsverhältnissen. Auf Grund des Tauwetters wird auch die Lawinengefahr während der kommenden Tage erheblich steigen.

Trotz Temperaturen über dem Gefrierpunkt rät der ARBÖ-Informationsdienst, auf Schneeketten und Winterausrüstung bei der Fahrt in den Urlaub nicht zu vergessen. Nach dem etwas wärmeren Wochenende ist nicht auszuschließen, dass der Winter zurückkehrt.

Informationen zum aktuellen Verkehrsaufkommen, sowie Straßenzuständen erhalten Sie beim ARBÖ-Informationsdienst unter der Wiener Telefonnummer 89 12 17, im Internet unter www.verkehrsline.at oder im ORF-Teletext auf der Seite 431.

(Fortsetzung folgt)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002