ARBÖ: Alles rund um Schneeketten, Winterreifen und Co.

Wien (OTS) - Schneefall und Glätte prägen das Winterwetter in den nächsten Tagen. Es ist daher höchste Zeit für Autofahrer, sich mit Schneeketten und Winterreifen einzudecken. Der ARBÖ beantwortet die häufigsten Fragen, die den ARBÖ-Pannenprofis gestellt werden: beim Verkauf von Schneeketten in den 94 ARBÖ-Prüfzentren oder beim Kundendienst.

* Ab wann dürfen Schneeketten montiert werden?

Die Fahrbahn muss durchgehend mit Schnee bedeckt sein. Sind die Hauptstraßen geräumt, die Nebenfahrbahnen jedoch schneebedeckt, dürfen Schneeketten nur auf den Nebenfahrbahnen verwendet werden. Ist jedoch eine Schneefahrbahn durch einen - schneefreien - Tunnel unterbrochen, müssen die Schneeketten vor Befahren des Tunnels nicht abmontiert werden, auch wenn dieser 6 km lang ist.

* Auf welchen Rädern müssen Schneeketten montiert werden?

Enthalten die Betriebsvorschriften des Fahrzeugherstellers darüber keine Angaben, sollten die Schneeketten auf den Antriebsrädern montiert werden.

* Müssen bei Schneekettenpflicht auch auf Spikereifen und auf Reifen von Fahrzeugen mit Allradgetriebe Schneeketten montiert werden?

In diesem Fall müssen auch auf Spikereifen und auf Reifen von Fahrzeugen mit Allradgetriebe Schneeketten montiert werden. Auch wenn keine Schneekettenpflicht verordnet wurde, sollten bei tiefwinterlichen Wetterverhältnissen Schneeketten montiert werden

* Welche Geschwindigkeiten müssen bei Schneeketten eingehalten werden?

Für Fahren mit Schneeketten gibt es keine gesetzlichen Geschwindigkeitsvorschriften, es sollte jedoch nie schneller als 40 bis 50 km/h gefahren werden. Wird erlaubterweise - wie etwa in einem Tunnel - auf einer schneefreien Fahrbahn gefahren, sollte zur Schonung der Straße und um den Bremsweg nicht unnötig zu verlängern, nicht schneller als 40 km/h gefahren werden.

* Gibt es in Österreich eine allgemeine Winterreifenpflicht?

Nein, in Österreich besteht keine allgemeine Winterreifenpflicht. Kraftfahrer, die bei winterlichen Fahrverhältnissen mit Sommerreifen fahren, begehen daher keine Verwaltungsübertretung. Kommt es allerdings zu einem Unfall, wird sich die eigene Kaskoversicherung leistungsfrei erklären, da eine grob fahrlässige Herbeiführung eines Versicherungsfalles gemäß § 61 VersVG vorliegt. "Grobe Fahrlässigkeit" bedeutet in diesem Fall, dass durch die nicht den Fahrverhältnissen entsprechende Bereifung "der Eintritt eines Schadens nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich ist".

* Darf mit "abgefahrenen" Winterreifen gefahren werden?

Winterreifen müssen eine Profiltiefe von mind. 5 mm bei Reifen in Diagonalbauart oder mind. 4 mm bei Reifen in Radialbauart (Gürtelreifen) aufweisen. "Abgefahrene" Winterreifen mit einer geringeren Profiltiefe dürfen weiter verwendet werden, gelten dann jedoch als Sommerreifen.

* Müssen Winterreifen und Spikereifen auf allen vier Rädern montiert sein?

Ja, sowohl Winterreifen als auch Spikereifen müssen auf allen vier Rädern montiert sein.

* Wenn am Zugfahrzeug Winterreifen oder Spikereifen montiert sind, muss dann auch ein Anhänger Winterreifen haben?

Sind am Zugfahrzeug Winterreifen montiert, kann der Anhänger Sommerreifen haben und umgekehrt. Sind allerdings am Zugfahrzeug Spikereifen montiert, muss auch der Anhänger Spikereifen haben.

* Welche Geschwindigkeiten müssen bei Winterbereifung eingehalten werden?

  • Für Fahren mit Winterreifen gelten dieselben Höchstgeschwindigkeiten wie für Fahren mit Sommerreifen.
  • Für Fahren mit Spikereifen gilt ein Tempolimit von 100 km/h auf Autobahnen und von 80 km/h auf Freilandstraßen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Presse u. Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: ++43-1 891 21 244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0004